Water Lilies

- | Frankreich 2007 | 81 Minuten

Regie: Céline Sciamma

Zwei Freundinnen im Teenager-Alter, die zusammen in einer Synchronschwimmgruppe trainieren, durchleben erste sexuelle Gefühlswallungen und -wirrungen zwischen eigenen Emotionen und dem Druck der Fremdwahrnehmung. Der Debütfilm setzt sich sensibel mit dem ansonsten zumeist als Komödien-Klamauk verkauften Sujet pubertärer Sexualität auseinander. Dabei überzeugt er nicht nur durch die präzis beobachtende, ruhige Erzählweise, sondern vor allem auch durch die einprägsamen Schauspielerinnen, die ihre Körperlichkeit mutig in den Film einbringen. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
NAISSANCE DES PIEUVRES
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2007
Regie
Céline Sciamma
Buch
Céline Sciamma
Kamera
Crystel Fournier
Musik
Para One
Schnitt
Julien Lacheray
Darsteller
Pauline Acquart (Marie) · Louise Blachère (Anne) · Adèle Haenel (Floriane) · Warren Jacquin (François) · Christelle Baras
Länge
81 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12 (DVD)
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen.

Verleih DVD
Pro-Fun (16:9, 1.85:1, DD5.1 frz.)
DVD kaufen
Diskussion
Mädchen in Ländern, in denen man mit 14 heiratet, haben es besser, findet Anne. Dort hätten sie keine Probleme, einen Jungen zu küssen, umreißt sie ihre Probleme mit der Sexualität. Ihrer Ansicht nach hinkt sie bereits hinterher. Was nach einem weiteren Film über hormonelle Verwirrung von Teenagern, die ihre sexuellen Erfahrungen in Apfelkuchen oder Pasteten suchen, klingt, entpuppt sich als subtile filmische Studie über Gefühlsirrungen und emotionales Erwachen. „Water Lilies“ zeigt in intensiven Bildern nur die äußeren Details der körperlichen Wallungen, kommentiert das Beobachtete aber weder melodramatisch noch pädagogisch. Motivationen und Erklärungen werden über genaue Bildkompositionen der Einfühlungskraft des Zuschauers überlassen. Mit glitzernden Badeanzügen und dem verkrampft-feuchten Lächeln in Mädchengesichtern wird man mit dem vollen „Impact“ der Künstlichkeit der Synchronschwimmerwelt konfrontiert. Aus dem Gewusel in der Umkleidekabi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren