Die wilden Hühner und das Leben

Jugendfilm | Deutschland 2008 | 108 Minuten

Regie: Vivian Naefe

Dritter Teil der "Wilde Hühner"-Reihe nach Cornelia Funke, der die Coming-of-Age-Geschichte über die in der neunten Klasse angekommene Mädchenbande fortführt. Die Mädchen müssen sich wieder mit dem anderen Geschlecht herumschlagen, wobei ihnen die Verführungskraft, aber auch mögliche Konsequenzen sexueller Abenteuer zu schaffen machen. Zudem werden sie auf einer Klassenfahrt von einer jüngeren Mädchenclique genervt. Der Unterhaltungsfilm überzeugt durch ausgefeilte Charaktere sowie die wohlgesetzte Spannungsdramaturgie und verbindet geschickt die Fülle an Handlungsebenen. Zwar werden einige Konflikte zu leichthändig abgehandelt, aber die bodenständige Inszenierung bleibt stets nahe an den Interessen der Teenager. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2008
Regie
Vivian Naefe
Buch
Thomas Schmid · Uschi Reich · Vivian Naefe
Kamera
Peter Döttling
Musik
Niki Reiser
Schnitt
Christian Nauheimer
Darsteller
Michelle von Treuberg (Charlotte "Sprotte" Slättberg) · Lucie Hollmann (Frieda) · Sonja Gerhardt (Melanie) · Jette Hering (Wilma) · Zsa Zsa Inci Bürkle (Trude)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Jugendfilm

Heimkino

Verleih DVD
Constantin/Highlight (16:9, 1.85:1, DD5.1 dt., dts dt.)
Verleih Blu-ray
Constantin/Highlight (16:9, 1.85:1, dts-HD dt., PCM dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Die „Wilden Hühner“ haben Nachwuchs bekommen. Die „Wilden Küken“ sind einige Klassenstufen weiter unten, genauer gesagt in der 4b, geschlüpft. Sie tragen statt der obligatorischen Feder-Ketten zerbrochene Eierschalen um den Hals und haben sich frech vorgenommen, den Hühnern die gemeinsame Klassenfahrt auf eine romantische Burg-Herberge in der Voreifel zur Hölle zu machen. In Wahrheit werden die älteren Vorbilder natürlich vergöttert. Sprotte, Frieda, Wilma, Melanie und Trude sind nämlich erwachsen geworden. Vormalige Schulhof-Schwärmereien für die Jungs aus der rivalisierende Pygmäen-Clique und Probleme mit den Erzeugern sind in der neunten Klasse Tuschel-Themen von gestern; nun geht es um den eigenen Start ins „Leben“, und der kann holprig sein. Pünktlich zum

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren