Zwölf Winter

Drama | Deutschland 2008 | 87 Minuten

Regie: Thomas Stiller

Zwei Berufsverbrecher, die sich im Gefängnis kennen gelernt haben, halten zwölf Jahre lange mit spektakulären Banküberfällen die Polizei in Atem. Sie begehen ihre Überfälle nur im Winter, rauben 36 Banken auf und erbeuten dabei mindestens sechs Millionen Euro. Erst 2003 gelingt es der Polizei, sie in die Enge zu treiben und die Fahndung erfolgreich abzuschließen. (Fernseh-)Film nach einer wahren Begebenheit, der das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Tätern und Ermittlern als schwierigen binnenpolitischen Balanceakt stemmt, ohne in ein fades Konsensporträt zu münden. Die beiden Hauptdarsteller überzeugen durch ihre lakonische Präsenz. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2008
Regie
Thomas Stiller
Buch
Thomas Stiller
Kamera
Marc Liesendahl
Musik
Peter Scherer
Schnitt
Ulrike Leipold
Darsteller
Jürgen Vogel (Mike Roth) · Axel Prahl (Klaus Starck) · Matthias Koeberlin (Geugis) · Wotan Wilke Möhring (Gerd Prothmann) · Thomas Darchinger (Alex Greif)
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Krimi

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren