All That I Love - Wszystko co kocham

Drama | Polen 2009 | 90 Minuten

Regie: Jacek Borcuch

Der rebellische Sänger einer Punk-Rock-Band, Sohn eines hohen polnischen Militärs, verliebt sich im Sommer 1981 in die Tochter eines Solidarnosc-Aktivisten. Als im Winter das Kriegsrecht über das Land verhängt wird, bricht auch für ihre Liebe eine harte Zeit an. "Romeo und Julia"-Variante nach autobiografischen Erlebnissen, die sich zum zeitgeschichtlichen Lehrstück verdichtet. Durch die authentische Kameraarbeit und einen überzeugenden Hauptdarsteller erlangt die Inszenierung gesellschaftliche Relevanz. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
WSZYSTKO CO KOCHAM
Produktionsland
Polen
Produktionsjahr
2009
Regie
Jacek Borcuch
Buch
Jacek Borcuch
Kamera
Michal Englert
Musik
Daniel Bloom
Schnitt
Agnieszka Glinska · Krzysztof Szpetmanski
Darsteller
Mateusz Kosciukiewicz (Janek) · Olga Frycz (Basia Martyniak) · Jakub Gierszal (Kazik) · Andrzej Chyra (Janeks Vater) · Anna Radwan (Ela, Janeks Mutter)
Länge
90 Minuten
Kinostart
14.04.2011
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Diskussion
Als „polnischer James Dean“ wird Hauptdarsteller Mateusz Kosciukiewicz im Presseheft angekündigt. Tatsächlich ist Kosciukiewicz sexy und irgendwie auch cool, er spielt locker, und auch das Trotzige steht ihm gut. Doch ein „Rebel without a Cause“ ist sein Janek in „All That I Love“ nicht, im Gegenteil. Er hat allen Grund zu rebellieren, und er weiß sehr genau, wieso er etwas tut. Wieso er Punk-Rock spielt, gegen den Konformismus anschreit und die Gesellschaft beschissen findet: 1980 ist es nicht gerade lustig in Polen. Da bildet

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren