Jesus Henry Christ

Komödie | USA 2012 | 94 (24 B./sec.)/91 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Dennis Lee

Für eine Frau haben sich ihre schlechten familiären Erfahrungen zu einem Trauma verdichtet. Ihr Sprößling, Produkt einer künstlichen Befruchtung, ist ein hochbegabter, altkluger Junge, der sich ohne Familie nicht zufrieden geben will und sich auf die Suche nach seinem Vater macht. Fündig wird er in einem jungen Professor; womit er auch auf seine neurotische Halbschwester stößt. Kleine, grotesk-komische Familienkomödie, die davon erzählt, dass familiäre Bindungen trotz aller Wunden eine vorbehaltlose Liebe verheißen. Die nuancierten Darsteller mildern den mitunter etwas schrillen Ton geschickt ab. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
JESUS HENRY CHRIST
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2012
Regie
Dennis Lee
Buch
Dennis Lee
Kamera
Daniel Moder
Musik
Simon Taufique · David Torn
Schnitt
Joan Sobel
Darsteller
Toni Collette (Patricia Herman) · Michael Sheen (Dr. Slavkin O'Hara) · Jason Spevack (Henry James Herman) · Samantha Weinstein (Audrey O'Hara) · Frank Moore (Stan Herman)
Länge
94 (24 B.
sec.)
91 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Universum (16:9, 2.35:1, dts-HD engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Wenn man an seinem 10 Geburtstag miterlebt, wie die eigene Mutter beim Anzünden der Kerzen auf der Torte versehentlich in Flammen aufgeht, wenn man mehrere Brüder auf ähnlich groteske Weise verliert und sich von der restlichen Sippschaft im Stich gelassen sieht, kann einem das das Konzept „Familie“ gründlich verleiden. Jedenfalls scheint die erwachsene Patricia (Toni Colette), deren komisch-makabre Kindheitserinnerungen wir zu Beginn des Films sehen, auf Familienbande wenig Wert zu legen. Ihren Vater schieb

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren