Die feinen Unterschiede

Komödie | Deutschland 2012 | 82 (24 B./sec.)/79 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Sylvie Michel

Ein gut situierter, sich liberal gebender und allein erziehender Frauenarzt, der sich auf künstliche Befruchtungen spezialisiert hat, sieht sich mit dem autoritären Weltbild seiner bulgarischer Putzfrau konfrontiert, als ihre beiden Teenager-Kinder unangekündigt miteinander ausgehen und am nächsten Morgen wegbleiben. Prompt liefern sich Arzt und Angestellte einen heftigen Schlagabtausch über die richtigen Erziehungsmethoden. Ein etwas anderer Beziehungsfilm mit ins Schwarze treffenden Dialogen. Das pädagogische Duell der in ihren Ansichten und sozialen Prägungen unerschütterlich verankerten Erziehungsberechtigten dient nur wenig für künstlich dramatisierte Zuspitzungen, doch überzeugen die hoch konzentrierten Darsteller ebenso wie eine Inszenierung, die dramaturgische Schnörkel durch scharf gestellte Gegenwartsbeobachtung ersetzt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Sylvie Michel
Buch
Razvan Radulescu · Melissa de Raaf · Sylvie Michel
Kamera
Mario Masini
Musik
Andreas Wodraschke
Schnitt
Andreas Wodraschke
Darsteller
Wolfram Koch (Sebastian) · Bettina Stucky (Jana) · Leonard Bruckmann (Arthur) · Silviya Petkova (Vera) · Anne Ratte-Polle (Monika)
Länge
82 (24 B.
sec.)
79 (25 B.
sec.) Minuten
Kinostart
07.03.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Neue Visionen (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Was hat der Buchtitel eines französischen Soziologie-Klassikers in einem deutschen Familienfilm zu suchen? Angewandtes Buchwissen im Kino steigert nicht gerade die Wahrscheinlichkeit, auf Menschen aus Fleisch und Blut zu treffen. Im Fall des Filmdebüts von Sylvie Michel sind solche Sorgen aber unbegründet, auch wenn das Drehbuch genau um jene Distinktionsmerkmale kreist, die Pierre Bourdieu 1979 in seinem titelgleichen Werk zwischen den unterschiedlich sozialisierten Schichten konstatiert hatte. Die in Berlin lebende Französin hat bisher für Wim Wenders, Mika Kaurismäki, Agnieszka Holland oder Nana Djordjadze als Script Girl gearb

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren