Ummah - Unter Freunden

Drama | Deutschland 2012 | 108 Minuten

Regie: Cüneyt Kaya

Ein junger, im Einsatz schwer verletzter V-Mann des Verfassungsschutzes wird nach seiner Genesung in einer Wohnung in Berlin-Neukölln einquartiert. Misstrauisch beäugt er seine islamisch geprägte Umgebung, findet aber bald Anschluss. Als sein zynischer, um die eigene Position fürchtender Kontaktmann verlangt, dass er seine neuen Freunde verrät, um von einem Korruptionsskandal abzulenken, schaltet er auf Widerstand. Ein zwischen sympathischer Milieuschilderung und großspuriger "Räuberpistole" changierendes Drama mit didaktischem Unterton. Außergewöhnlich ist der Film nicht nur in inszenatorischer, sondern auch darstellerischer Hinsicht. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2012
Regie
Cüneyt Kaya
Buch
Cüneyt Kaya
Kamera
Sebastian Bäumler
Musik
Frank Schreiber
Schnitt
Laylah Naïmi · Cüneyt Kaya
Darsteller
Frederick Lau (Daniel Klemm) · Kida Khodr Ramadan (Abbas) · Burak Yigit (Jamal) · Mona Pirzad (Dina) · Sami Nasser (Hassan)
Länge
108 Minuten
Kinostart
12.09.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama
Diskussion
Eine echte Räuberpistole hat der deutschtürkische Regisseur Cüneyt Kaya mit „Ummah – Unter Freunden“ auf die Beine gestellt. Eingangs erwacht ein Mann namens Daniel nach einem blutigen Shootout mit Neo-Nazis, angeschossen und schwer verletzt. Mit Mühe kann er den Tatort verlassen, bevor die Polizei eintrifft. Denn Daniel wurde als verdeckter Ermittler in die rechtsextreme Szene eingeschleust. Irgendwas ist am Ende aber schief gelaufen; Daniels Vorgesetzter hat dabei offensichtlich die Hände im Spiel. Jetzt muss Daniel jedenfalls schleunigst von der Bildfläche verschwinden. Der Verfassungsschutz verschafft ihm eine ziemlich heruntergekommene Wohnung im Berliner Stadtteil Neukölln. Doch damit fängt eine ganz andere Ges

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren