Tanta Agua - Nichts als Regen

Drama | Uruguay/Mexiko/Niederlande/Deutschland 2013 | 107 (24 B./sec.)/103 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Ana Guevara

Ein 14-jähriges Mädchen in der Pubertät und sein jüngerer Bruder verbringen die Ferien bei ihrem nach der Scheidung allein lebenden Vater. Ein immerwährender Regen grenzt ihre Aktivitäten erheblich ein, sodass ihre Probleme auf dem beengten Raum der Ferienwohnung ungeschützt aufeinanderprallen. Der Debütfilm bietet feinsinnige Alltagsbeobachtungen und entwickelt sich zum stimmungsvollen, wortkargen Drama, das trotz der durch das Setting vorgegebenen Schwere leicht bleibt und den Alltag als ein Geflecht von kleinen Handlungen, Gesten und Blicken begreift.(O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
TANTA AGUA
Produktionsland
Uruguay/Mexiko/Niederlande/Deutschland
Produktionsjahr
2013
Regie
Ana Guevara · Leticia Jorge
Buch
Ana Guevara · Leticia Jorge
Kamera
María José Secco
Musik
Maximiliano Angelieri
Schnitt
Ana Guevara · Leticia Jorge · Yibrán Assaud
Darsteller
Malú Chouza (Lucía) · Néstor Guzzini (Alberto) · Joaquín Castiglioni (Federico) · Sofía Azambuya (Madelón) · Andrés Zunini (Diego)
Länge
107 (24 B./sec.)/103 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
28.11.2013
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama
Diskussion
Es ist sicherlich kein Zufall, dass das Filmplakat zu „Tanta Agua“ stilistisch und atmosphärisch an die Illustrationen des US-Comiczeichners Adrian Tomine erinnert. Ein Vater – trüber Gesichtsausdruck, Schirm in der Hand, die Beine knietief im Wasser – und seine beiden Kinder sitzen darauf missmutig an bzw. auf einem Tisch, während der Regen in gleichmäßigen feinen Linien den Bildhintergrund strukturiert, in dem sich gerade noch die Konturen eines Innenraums abzeichnen. Visuell betrachtet, hat der Film „Tanta Agua“ zwar rein gar nichts Comicsprachliches, versammelt aber all die Tugenden, die man an den traurig-schönen Gr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren