Irre sind männlich

Komödie | Deutschland 2014 | 93 Minuten

Regie: Anno Saul

Ein eifersüchtiger Mann wird von seiner Geliebten verlassen. Er will das Problem mit Hilfe einer Familienaufstellung angehen, was baldigen Erfolg verheißt. Darauf setzt auch sein bester Freund, dies freilich mehr mit Blick auf die teilnehmenden Frauen. Fortan ziehen die beiden mit ihrer Masche von Therapie zu Therapie, wobei amouröse Verwicklungen nicht ausbleiben. Romantische Buddy-Komödie mit witzigen Gags und gut aufgelegten Darstellern. Die Inszenierung setzt offensiv auf komische Effekte, was mitunter sehr dick aufgetragen wirkt, wodurch er das thematische Sujet aus den Augen verliert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2014
Regie
Anno Saul
Buch
Philip Voges · Ilja Haller
Kamera
Carl-Friedrich Koschnick
Musik
Peter Horn · Andrej Melita
Schnitt
Charles Ladmiral · Marco Pav D'Auria
Darsteller
Fahri Yardim (Daniel Lukas) · Milan Peschel (Thomas Vierzig) · Marie Bäumer (Sylvie) · Peri Baumeister (Bernadette Klimt) · Josefine Preuß (Mia)
Länge
93 Minuten
Kinostart
24.04.2013
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

BD und DVD enthalten eine Audiodeskription für Sehbehinderte.

Verleih DVD
Constantin (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Constantin (16:9, 2.35:1, dts-HDMA dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Für Filmschaffende gibt es die Drehbuchaufstellung. Im Wesentlichen richtet sich diese recht neue Methode an Autoren, Produzenten, Schauspieler und Regisseure. Einzelne Figuren können aufgestellt, also stellvertretend durch die Teilnehmer zum Leben erweckt werden, aber beispielsweise auch der Zuschauer. Ob das Buch von Philip Voges und Ilja Haller (die beide zugleich als Produzenten fungieren) zu „Irre sind männlich“ mit Hilfe der Drehbuchaufstellung entwickelt wurde, ist nicht überliefert. Es wäre jedenfalls die Aufstellung der Aufstellung gewesen, denn die von Anno Saul inszenierte Geschlechterkomödie dreht sich wesentlich um die psychotherapeutisch umstrittene Methode der Familienaufstellung. Daniel und Thomas entwickeln gemeinsam brutale Egoshooter-Computerspiele, sind aber auch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren