Alice und das Meer

Drama | Frankreich 2014 | 97 Minuten

Regie: Lucie Borleteau

Eine Ingenieurin heuert auf einem Frachtschiff an. In ihrer Kajüte stößt sie auf Notizen ihres Vorgängers, die vom besonderen Glück, aber auch von der tiefen Traurigkeit auf hoher See erzählen, was sich für sie zu wiederholen scheint, als sie eine Affäre mit dem Kapitän beginnt. Mit Gespür für die poetischen Dimensionen erzählt der melancholische Film fast dokumentarisch vom Alltag an Bord mit Ritualen, Hierarchien und Konflikten. Die Geschichte der sexuellen Selbstbestimmung wirkt unschlüssig, doch die Verknüpfung der Motive mit der ökonomischen Seite der Seefahrt verleiht dem Film dezente metaphorische Qualitäten. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
FIDELIO, L'ODYSSÉE D'ALICE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2014
Regie
Lucie Borleteau
Buch
Lucie Borleteau · Clara Bourreau
Kamera
Simon Beaufils
Musik
Thomas De Pourquery
Schnitt
Guy Lecorne
Darsteller
Ariane Labed (Alice) · Melvil Poupaud (Gaël) · Anders Danielsen Lie (Felix) · Pascal Tagnati (Antoine) · Jean-Louis Coulloc'h (Barbereau)
Länge
97 Minuten
Kinostart
22.09.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Film Kino Text (16:9, 1.78:1, DD5.1 frz.)
DVD kaufen
Diskussion
„Was auf See passiert, bleibt auf See“, hieß es früher. Das entstammt allerdings einer längst überkommenen, anachronistischen Seefahrer-Romantik von Freiheit, Abenteuer und den Bräuten in jedem Hafen, die sich in Zeiten von Neoliberalismus, Internet und Smartphones schwerlich behaupten kann. Denn so schnell, wie die Ladung im Hafen gelöscht und neue geladen wird, bleibt gar keine Zeit für eine Braut, sondern höchstens für einen Shopping-Landgang. Doch Alice, die als Ingenieurin auf Frachtschiffen arbeitet, weiß noch um die Faszination, die von der Seefahrt ausgeht. Zwar hat sie gerade einen neuen Freund, den aus Norwegen stammenden Comic-Zeichner Felix, aber als ein Unfall sie als Springerin auf die „Fidelio“ ordert, ist sie schnell bei der Sache. Schließlich handelt es sich um ihre erste

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren