Senden Bana Kalan

Liebesfilm | Türkei 2015 | 122 Minuten

Regie: Abdullah Oğuz

Ein junger Mann in Istanbul soll nach dem testamentarischen Willen seines schwerreichen Großvaters ein Jahr lang in dessen abgelegenem Heimatdorf verbringen und dort auf einer öffentlichen Schule einen Abschluss machen, wenn er sein Erbe antreten will. Dabei wandelt sich der arrogante Jetsetter in der Begegnung mit seiner schwerkranken Jugendliebe zum verantwortungsbewussten Jüngling. Der souverän das ganze Gefühlsarsenal des Melodrams ausspielende Film meidet keine dramaturgische Zuspitzung, balanciert aber durch parallele Erzählstränge den Kitsch geschickt mit einer differenziert gezeichneten sozialen Wirklichkeit aus. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SENDEN BANA KALAN
Produktionsland
Türkei
Produktionsjahr
2015
Regie
Abdullah Oğuz
Buch
Levent Kazak
Kamera
Veli Kuzlu
Musik
Yıldıray Gürgen
Schnitt
Emrullah Hekim · Yusuf Ziya Kaya
Darsteller
Neslihan Atagül (Elif) · Ekin Koç (Özgür) · Zeynep Kankonde (Saliha) · Sabri Özmener (Müdür Nihat) · Doğa Konakoğlu (Tosun)
Länge
122 Minuten
Kinostart
09.05.2015
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Liebesfilm

Türkisches Melo um einen reichen Schnösel, der in der Begegenung mit seiner todkranken Jugendfreundin (Neslihan Atagül) zum veranwortungsbewußten Mann heranreift. Herzschmerz mit sozialem Touch. Regie: Abdullah Oğuz

Diskussion
Eine moderne Variante der „Saulus-Paulus“-Geschichte: Özgür Aican, ein superreicher Istanbuler Schnösel mit riesiger Facebook-Fangemeinde, wird von den Testamentsvollstreckern seines Großvaters in ein abgelegenes Dorf beordert, um dort seine verdrängte Kindheit zu entdecken. Dies geschieht vor allem mit Hilfe der schönen, aber schwerkranken Elif. Eine höchst melodramatische Romanze mit sozialem Gewissen. Özgür verbringt sein junges Leben zwischen Hotels, teuren Nachtbars und oberflächlichen Affären. Der junge Mann lebt von dem Geld, das sein Großvater m

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren