Welcome to Karastan

Satire | Georgien/Deutschland/Russland/Großbritannien 2014 | 99 Minuten

Regie: Ben Hopkins

Ein gescheiterter britischer Autorenfilmer wird in einer neugegründeten Kaukasus-Republik mit einer Retrospektive geehrt und erhält vom Staatspräsidenten den Auftrag, das Nationalepos des Landes zu adaptieren. Die oberflächliche Satire über ein undurchsichtiges Staatswesen lotet den Konflikt des Auftragskünstlers im Dienst eines Diktators kaum aus, ergeht sich vielmehr in grotesken Überzeichnungen im Stile von „Borat“. Die politischen Dimensionen werden überdies durch eine augenzwinkernde Actionfilm-Persiflage aufgeweicht. (O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LOST IN KARASTAN
Produktionsland
Georgien/Deutschland/Russland/Großbritannien
Produktionsjahr
2014
Regie
Ben Hopkins
Buch
Ben Hopkins · Pawel Pawlikowski
Kamera
Jörg Gruber
Musik
Andreas Lucas
Schnitt
Alan Levy
Darsteller
Matthew MacFadyen (Emil Forester) · MyAnna Buring (Chulpan) · Noah Taylor (Xan Butler) · Richard van Weyden (Präsident Abashiliev) · Ali Cook (Daniel)
Länge
99 Minuten
Kinostart
21.05.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Satire

Heimkino

Die DVD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache.

Verleih DVD
Piffl (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Die Ausgangsidee ist nicht ohne Reiz. Früher mag der Protagonist, der Filmemacher Emil Forester, einmal als große Hoffnung des Autorenfilms gegolten haben; ein früher Kurzfilm wurde sogar mit einem „Oscar“ prämiert, zwei Arthouse-Spielfilme folgten. Doch aktuell steckt Forester knietief in einer Kreativitätskrise und ist eigentlich schon durchs Netz gefallen. Da erreicht ihn eine Einladung aus der neu gegründeten Kaukasus-Republik Karastan: sein nicht gerade umfangreiches Œuvre soll in Gestalt einer Retrospektive das „1. Palchik International Filmfestival“ zieren. Der Filmema

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren