Drama | Island/Dänemark 2014 | 95 Minuten

Regie: Dagur Kári

Ein schüchterner, kindlich gebliebener Mann lebt mit 43 Jahren noch immer bei seiner dominanten Mutter. Als er in infamer Absicht zum Geburtstag einen Tanzkurs geschenkt bekommt, lernt er eine vital wirkende Frau kennen, die den gutmütigen Toren aus seinem Schneckenhaus lockt. Der bedächtige, trotz seines trockenen Humors eher traurig-elegische Film erzählt das Entwicklungsdrama eines noch nicht erwachsenen Mannes mit großer Intensität, wobei die Inszenierung geschickt stereotype Bilder und Geschichten unterläuft und ihrem beleibten Antihelden eine behutsame Wandlung gewährt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
FÚSI
Produktionsland
Island/Dänemark
Produktionsjahr
2014
Regie
Dagur Kári
Buch
Dagur Kári
Kamera
Rasmus Videbæk
Musik
Karsten Fundal
Schnitt
Olivier Bugge Coutté · Andri Steinn · Dagur Kári
Darsteller
Gunnar Jónsson (Fúsi) · Ilmur Kristjánsdóttir (Sjöfn) · Sigurjón Kjartansson (Mordur) · Franziska Una Dagsdóttir (Hera) · Margrét Helga Jóhannsdóttir (Fjola)
Länge
95 Minuten
Kinostart
12.11.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Alamode (16:9, 2.35:1, DD5.1 isl./dt.)
Verleih Blu-ray
Alamode (16:9, 2.35:1, dts-HDMA isl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Auf der Arbeit wird er gemobbt. In den Augen seiner Kollegen entspricht er nicht dem Bild eines normalen Mannes. Fúsi ist nicht sportlich durchtrainiert. Fúsi schreitet nicht tatkräftig und aktiv durchs Leben. Schon gar nicht fällt er attraktiven Frauen auf. Enthaltsam lebt der schüchterne Mittvierziger immer noch zuhause bei Mama. Ist ein artiger Sohn. Geht bedächtig durchs Leben. Erträgt Gemeinheiten wie ein Fels in der Brandung. Und ist damit der Traum jedes Arbeitgebers. Penibel versieht Fúsi seinen Posten im Bodendienst eines Flughafens. Urlaub meldet er fast nie an, denn er weiß nicht wozu. Seine Freizeit wird von kindlichen Freuden ausgefüllt. Mit einem Freund steht er an einem Schlachtenmodell des Zweiten Weltkrieges und stellt den Sieg der Briten über das Afrikakorps von Rommel in El Alamein nach. I

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren