Ente gut! Mädchen allein zu Haus

Kinderfilm | Deutschland 2016 | 95 Minuten

Regie: Norbert Lechner

Als ihre Mutter zur Pflege der kranken Großmutter nach Vietnam fahren muss, hält eine Elfjährige dies geheim und übernimmt die Verantwortung für den asiatischen Familienimbiss, vor allem aber auch für ihre kleine Schwester, die in ihrer Sehnsucht nach der Mutter rebellisch reagiert. Ein ebenfalls elf Jahre altes deutsches Mädchen droht, die Schwestern auffliegen zu lassen, erweist sich dann aber als hilfsbereite Unterstützerin. Kinderfilm um eine sachte entstehende Freundschaft zweier Mädchen mit unterschiedlichen Lebensbedingungen, die langsam Vertrauen zueinander fassen. Ohne simple Moralisierungen werden große Themen behandelt und mit liebenswerter Situationskomik vermittelt. - Sehenswert ab 8.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Norbert Lechner
Buch
Antonia Rothe-Liermann · Katrin Milhahn
Kamera
Namche Okon
Musik
Martin Unterberger
Schnitt
Manuela Kempf
Darsteller
Lynn Dortschack (Linh) · Lisa Wihstutz (Pauline) · Linda Phuong Anh Dang (Tien) · Andreas Schmidt (Frank Weiss) · Lena Stolze (Frau Trost)
Länge
95 Minuten
Kinostart
26.05.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 8.
Genre
Kinderfilm

Heimkino

Verleih DVD
Weltkino (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
Verleih Blu-ray
Weltkino (16:9, 2.35:1, dts-HDMA dt.)
DVD kaufen

Kinderfilm von Norbert Lechner um eine sachte entstehende Freundschaft zweier Mädchen mit unterschiedlichen Lebensbedingungen

Diskussion
Während ihre Mutter für einige Zeit zur Pflege der kranken Großmutter nach Vietnam fährt, muss die elfjährige Linh die Verantwortung für den von ihrer Mutter geführten vietnamesischen Imbiss und für ihre achtjährige Schwester Tien übernehmen. Keine leichte Aufgabe für Linh, zumal niemand erfahren darf, dass die Mädchen nun ohne Mutter hier leben. Ihren Vater kennen sie ohnehin nicht. Doch Linh hat nicht mit der gleichaltrigen Pauline aus dem gegenüberliegenden Hochhaus gerechnet, die mit dem Fernrohr die Nachbarn ausspioniert. Mit den beiden vietnamesischen Schwestern hat Pauline einen interessanten Fall gefunden, stellt sich ihnen forsch in den Weg, setzt Linh unter Druck und weicht ihr nicht mehr von der Seite. So taucht sie regelmäßig im Imbiss auf, wo Linh nach der Schule geschickt und flink die verschiedenen Gerichte im Wok zubereitet, begleitet sie zum vietnamesischen Markt und in den Tempel. Als sie durch Paulines Unbedachtheit in eine Polizeikontrolle geraten, gelingt es Linh zwar, dass diese Begegnung folgenlos bleibt. Aber sie sorgt auch mit deutlichen Worten bei Pauline für Nach- und Umdenken. Eigentlich staunt das deutsche Mädchen, wie Linh alles im Griff hat, und beschließt, ihr dabei zu helfen, zum Beispiel lustige Sprüche für die obligatorischen Glückskekse im Imbiss zu fabrizieren. Die kleine Tien jedoch fühlt sich durch die beiden Großen immer mehr an den Rand gedrängt, vermisst zunehmend die Mutter und widersetzt sich ihrer älteren Schwester. Als nach einer Party, zu der die aufmüpfige Kleine unbekümmert Jungs vom Bolzplatz eingeladen hat, ein größerer Geldbetrag aus der Imbisskasse fehlt und Linh zudem wegen der vielen Anforderungen in der Schule Probleme bekommt, wird es immer enger für die Schwestern. Doch dann hat Pauline eine rettende Idee. Nach seinen authentisch bayerischen Kinderfilmen „Toni Goldwascher“ (fd 38 296) und „Tom und Hacke“ (fd 41 196) hat sich der Produzent und Regisseur Norbert Lechner einem Thema zugewandt, das noch kaum im Kinderfilm behandelt wurde. „Ente gut!“ – der Sprachwitz des zunächst etwas irritierenden Titels erschließt sich im Verlauf des Films – erzählt die Geschichte einer vietnamesischen Familie und im weiteren Umfeld der vietnamesischen Community in Deutschland, die etwa 100.000 Menschen umfasst. Es ist Lechners neuem Werk anzusehen, dass er intensiv in diesem Lebensbereich recherchiert hat. Das betrifft die farblich stimmige Ausstattung von Wohnung und Imbiss ebenso wie den wuseligen Markt. Und selbst die Bilder einer ostdeutschen Stadt, gedreht wurde unter anderem in Halle, vermitteln einen fast exotischen Eindruck. Neuland wurde auch mit der Suche nach geeigneten vietnamesischen Darstellern betreten, was aufgrund der Sprachbarrieren und der geschlossenen Community nicht mit dem üblichen Casting möglich war. Dank der Unterstützung durch eine vietnamesische Kollegin fanden sie schließlich im Streetcasting Lynn Dortschack und Linda Phuong Anh Dang, die ihre Rollen als Linh und Tien absolut glaubwürdig verkörpern. Nach einem Drehbuch von Katrin Milhahn („Mondscheinkinder“, (fd 37 929)) und Antonia Rothe-Liermann entstand „Ente gut!“ als eines der ersten Projekte der 2012 gegründeten Initiative „Der besondere Kinderfilm“ und ist nicht nur ein gelungenes Beispiel für einen besonderen Kinderfilm; auch zeigt sich wieder Lechners Intuition für eigenwillige Stoffe, die er engagiert, spannend und mit feinem Gespür für Humor inszeniert. Hier geht es um eine sachte entstehende Freundschaft zweier Mädchen mit unterschiedlichen Lebensbedingungen, um Egoismus, Erpressung, aber auch um Verständnis und Vertrauen – große Themen, die ohne erhobenen Zeigefinger behandelt werden und immer wieder Platz für Situationskomik lassen. Das liegt auch an Schauspielern wie Lena Stolze als besorgt-strenger Dame vom Jugendamt und Andreas Schmidt als überfordertem, aber liebenswertem „Scheinvater“ der Mädchen, der schließlich das Herz am rechten Fleck hat und sich als Retter in höchster Not erweist.
Kommentar verfassen

Kommentieren