Komödie | USA 2016 | 88 Minuten

Regie: Todd Solondz

Vier Episoden über die Conditio humana, die mit sardonischem Witz von Entfremdung, Kommunikationsunfähigkeit, Ressentiments, Krankheit, Lebenslügen, Gier und Versagensangst in den USA erzählen. Dabei ist jede Episode einer bestimmten Lebensphase zugeordnet: Kindheit, junges Erwachsensein, späte Berufstätigkeit, Rentenalter. Die mit abgründigem Humor und scheinbarer ideologischer Indifferenz inszenierten „Erzählungen“ beziehen sich auf Robert Bressons Klassiker „Zum Beispiel Balthasar“ (1965), überbieten aber noch dessen desillusionierten Blick auf den Menschen. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
WIENER-DOG
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2016
Regie
Todd Solondz
Buch
Todd Solondz
Kamera
Ed Lachman
Musik
James Lavino
Schnitt
Kevin Messman
Darsteller
Keaton Nigel Cooke (Remi) · Tracy Letts (Danny) · Julie Delpy (Dina) · Greta Gerwig (Dawn Wiener) · Kieran Culkin (Brandon)
Länge
88 Minuten
Kinostart
28.07.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Prokino (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Prokino (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Todd Solondz spürt mit sardonischem Humor den Verwerfungen des "american way of life" nach. Dabei werden die vier Episoden durch die Figur eines Dackels zusammen gehalten.

Diskussion
Todd Solondz, der boshafte Psychopathologe des US-amerikanischen Suburbia-Kinos, ist buchstäblich auf den Hund gekommen. Immerhin schafft es mit „Wiener Dog“ erstmals seit „Palindrome“ (fd 37 009) wieder ein Film des Indie-Filmemachers in die deutschen Kinos. Formal bleibt sich Solondz, der Meister der filmischen Zuspitzung, in jeder Hinsicht treu. Der titelgebende Dachshund dient dabei als dramaturgische Klammer für vier autonome Episoden über die „conditio humana“, die mit sardonischem Witz von Dummheit, Borniertheit, Ressentiments, Krankheit, Behinderung, Einsamkeit, Lebenslügen und Angst im gegenwärtigen Amerika erzählen, andererseits aber auch Spuren ins Gesamtwerk von Solondz legen. So begegnen man überraschenderweise Dawn Wiener, der Protagonis

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren