Where is Rocky II?

Mockumentary | Frankreich/Deutschland/Belgien/Italien 2016 | 93 Minuten

Regie: Pierre Bismuth

Experimenteller Doku-Fiction-Film als eine Art Essay über kreatives Denken, der einen 1979 von dem US-amerikanischen Künstler Ed Ruscha aus Pappmaché geschaffenen und in der Mojave-Wüste versteckten Kunstfelsen namens „Rocky II“ zum Anlass nimmt, um grundlegenden wahrnehmungspsychologischen Fragen über den Sinn des Lebens nachzugehen. Während die Kamera einen Detektiv bei der Suche nach dem Artefakt begleitet, arbeiten zwei Hollywood-Drehbuchautoren auf einer parallelen Ebene an einem Krimi-Skript, das Mutmaßungen über die Gründe der Felsenaktion anstellt. Eine vergnügliche Charade über die menschliche Fähigkeit, Banales in geheimnisvollem Licht zu betrachten. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
WHERE IS ROCKY II?
Produktionsland
Frankreich/Deutschland/Belgien/Italien
Produktionsjahr
2016
Regie
Pierre Bismuth
Buch
Pierre Bismuth · D.V. DeVincentis · Anthony Peckham
Kamera
David Raedeker
Musik
Hugo Lippens
Schnitt
Thomas Doneux · Elise Pascal · Matyas Veress · Nicolas Bier · Léo Ghysels
Darsteller
Robert Knepper (Cal Joshua) · Milo Ventimiglia (Detektiv) · Richard Edson (Ted Simmons) · Roger Guenveur Smith (Museumsdirektor) · Barry O'Rourke (Lou)
Länge
93 Minuten
Kinostart
20.10.2016
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Mockumentary
Diskussion
Vorsicht, Verwechslungsgefahr!, müsste man warnen, wäre die semantische Nähe zum berühmten Hollywood-Franchise nicht beabsichtigt. „Where is Rocky II?“, fragt der Titel von Pierre Bismuths eigentümlich zwischen Doku und Fiktion schwankendem Film. Gesucht wird nicht etwa eine Filmdose mit dem Negativ des zweiten Teils einer Boxer-Saga mit Sylvester Stallone (fd 20 250), sondern ein menschengemachter Felsen, der irgendwo im kalifornischen Teil der Mojave-Wüste versteckt ist. Aber wo steckt der Stein? Und: Soll das womöglich Kunst sein? Fest steht, dass ein weltbekannter Künstler für die Herstellung verantwortlich ist: Ed Ruscha, der berühmte Gemälde wie ein abstrahiertes 20th-Century-Fox-Logo („Large Trademark With Eight Spotlights“, 1962) schuf, fertigte 1979 einen Felsen aus Pappmaché und nannte ihn „Rocky“. „Rocky II“ entstand kurz darauf aus wetterfestem Polyester. Seither liegt das Imitat irgendwo in der Wüste, einer unter sehr vielen Felsen, die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen. Ruscha hat diese Ausgangslage übrigens bestätigt, wie ein Clip am Anfang belegt: Bismuth, der sich als Journalist in die Pressekonfe

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren