Drama | Schweiz/Frankreich 2016 | 91 Minuten

Regie: Tobias Nölle

Die Routine eines eigenbrötlerischen Privatdetektivs gerät durcheinander, als dessen Vater stirbt und zudem auch noch eine unbekannte Frau in den Besitz seiner Kamera gerät, sodass er selbst zum Beobachteten wird. Die Telefongespräche mit der Fremden eröffnen ihm eine neue Welt, in der er sich zu verlieren droht. Das eigenwillige Spielfilmdebüt lebt von der Kraft der Imagination, der virtuosen Montage sowie vom hinreißenden Spiel des Hauptdarstellers. Das Thema der virtuellen Realität ist latent ständig anwesend, wird aber ausschließlich durch Rückgriffe auf das (ästhetische) Register des analogen Zeitalters verhandelt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ALOYS
Produktionsland
Schweiz/Frankreich
Produktionsjahr
2016
Regie
Tobias Nölle
Buch
Tobias Nölle
Kamera
Simon Guy Fässler
Musik
Tom Huber · Beat Jegen
Schnitt
Tobias Nölle · Myriam Flury
Darsteller
Georg Friedrich (Aloys Adorn) · Tilde von Overbeck (Vera) · Kamil Krejci (Herr Schoch) · Yufei Lee (Yen Lee) · Koi Lee (Herr Lee)
Länge
91 Minuten
Kinostart
24.11.2016
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
good!movies
DVD kaufen

Debütfilm von Tobias Nölle als Hommage an die Imagination

Diskussion

„Meide Spiegel, Schattenwürfe und Echos. Sei leiser als der Wind.“ Die 10 Schritte zur Unsichtbarkeit hat der Privatdetektiv Aloys Adorn besser gelernt, als ihm gut tut. Seine überwältigend graue Ausstrahlung lässt sich ungefähr mit der eines Aktenschranks vergleichen. Und auch aus seiner Sprache ist jeder Rest von Leben gewichen: „Wir interagieren nicht mit Zielpersonen.“ Mit dem „Ich“ hat Aloys ein ziemliches Problem. Auch als sein Vater, die eine Hälfte der Symbiose „Adorn & Sohn“ die Welt verlassen hat, bleibt er beim „wir“. Oder aber er flüchtet sich ins noch verstellter klingende Generalpronomen: „Man dankt.“ Der Schweizer Filmemacher Tobias Nölle stellt in seinem Langfilmdebüt dieses Gespenst von einem Mann in ein Setting, das es im Kino überproportional zu sehen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren