Blade Runner 2049

Science-Fiction-Film | USA/Großbritannien/Kanada 2017 | 164 Minuten

Regie: Denis Villeneuve

Melancholisch-düstere Fortsetzung des Science-Fiction-Klassikers „Blade Runner“ von Ridley Scott (1982): 30 Jahre nach dem damaligen Geschehen wird im Los Angeles des Jahres 2049 erneut ein Blade Runner auf die Jagd nach humanoiden, potenziell gewaltbereiten Replikanten geschickt - Ausgangspunkt für ein anspruchsvolles Science-Fiction-Märchen als Reflexion über die Wertigkeit allen Lebens, bei der vermeintliche Gewissheiten durch eine für unmöglich gehaltene Entdeckung ins Wanken geraten. Die fantastisch aufgefächerte Dystopie bricht sich in atemberaubenden Bildern sowie einem eindrücklichen Klang- und Set-Design Bahn und fragt, was das Menschsein ausmacht, wobei die vertrauten Motive und Figuren umcodiert und mit neuer Bedeutung aufgeladen werden.

Filmdaten

Originaltitel
BLADE RUNNER 2049
Produktionsland
USA/Großbritannien/Kanada
Produktionsjahr
2017
Regie
Denis Villeneuve
Buch
Hampton Fancher · Michael Green
Kamera
Roger Deakins
Schnitt
Joe Walker
Darsteller
Ryan Gosling (K) · Harrison Ford (Rick Deckard) · Ana de Armas (Joi) · Jared Leto (Niander Wallace) · Mackenzie Davis (Mariette)
Länge
164 Minuten
Kinostart
05.10.2017
Fsk
ab 12; f
Genre
Science-Fiction-Film
Diskussion
Was war das für ein fantastisch-unheilvoller Beginn, als Ridley Scotts „Blade Runner“ (fd 23 689) aus dem Jahr 1982 auf dem Synthesizer-Soundteppich von Vangelis in die nächtliche Megalopolis von Los Angeles einschwebte. Feuer spuckende Kamine spiegelten sich mit dem Lichtermeer der Stadt auf der Iris eines Mannes, der die gigantischen Tyrell-Pyramiden ansteuerte. Mit der Detailaufnahme eines Auges beginnt auch „Blade Runner 2049“. Nur dass sich in dieser Iris nichts mehr spiegelt, und dass Denis Villeneuve seinen Blade Runner am helllichten Tage auftauchen lässt. Von der Sonne zeugen im Kalifornien des Jahres 2049 nur noch riesige Felder voller Sonnenkollektoren unter einem verhangenen Himmel. Auf der Erde reihen sich nahtlos unzählige Agrar-Boxen aneinander, in denen die synthetische Nahrung nach der großen Klimakatastrophe produziert wird. Nach den Aufständen der als Arbeitssklaven eingesetzten Replikanten hat der Konzern des Großindustriellen Wallace die pleite gegangene Tyrell Corporation übernommen. Davon erzählen die ersten Texttafeln zu Beginn des Films. Ein Blad

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren