Komödie | Deutschland 2017 | 98 Minuten

Regie: Franziska Meletzky

Im Oktober 1989 versucht ein Ost-Berliner Theater-Ensemble mit einem gewagten Plan, einen angeblich von Erich Honecker erlassenen Schießbefehl bei der Montagsdemonstration zu revidieren. Inspiriert von Ernst Lubitschs Filmklassiker „Sein oder Nichtsein“ (1942), rekapituliert die Verwechslungs- und Verkleidungskomödie die letzten Tage der DDR. Das Klischee von der Biederkeit des Staatsapparats wird dabei so lustvoll ausgeschlachtet, wie sich die Inszenierung durch historisch-moralische Bedenken nicht bremsen lässt, ihr komisches Potenzial auszuspielen. Mitunter kollidieren dabei die Leichtigkeit und das Tempo der Komödie mit dem Ernst des Themas. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Franziska Meletzky
Buch
Markus Thebe
Kamera
Bella Halben
Musik
Eike Hosenfeld
Schnitt
Zaz Montana
Darsteller
Jörg Schüttauf (Otto Wolf / Erich Honecker) · Josefine Preuß (Anne Wolf) · Jacob Matschenz (August Weiss) · Hedi Kriegeskotte (Margot Honecker) · Marc Benjamin (Matti Stein)
Länge
98 Minuten
Kinostart
12.10.2017
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Slapstick- und Verwechslungskomödie über die letzten Tage der DDR

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren