Horrorfilm | USA/Kanada 2017 | 92 Minuten

Regie: Michael Spierig

Während zwei Kommissare und zwei Gerichtsmediziner in mehreren bizarren Mordfällen ermitteln, kämpft eine Gruppe von Gefangenen mit zweifelhafter Vergangenheit in einer ländlichen Scheune mit den perfiden Todesspielchen eines selbsternannten Rächers. Dessen Tatmuster erinnert stark an den Jigsaw-Killer, obwohl dieser längst verstorben ist. Versuch eines Reboots der 2010 eigentlich abgeschlossenen „Saw“-Reihe. Der sich optisch aufgefrischt gebende Folter-Horror verfällt schnell den üblichen Tötungs-Tableaus, die moralisch zweifelhaft an vermeintlichen Gesetzesbrechern verübt werden.

Filmdaten

Originaltitel
JIGSAW
Produktionsland
USA/Kanada
Produktionsjahr
2017
Regie
Michael Spierig · Peter Spierig
Buch
Peter Goldfinger · Josh Stolberg
Kamera
Ben Nott
Schnitt
Kevin Greutert
Darsteller
Mandela Van Peebles (Mitch) · Laura Vandervoort (Anna) · Brittany Allen (Carly) · Callum Keith Rennie (Halloran) · Tobin Bell (John Kramer / Jigsaw)
Länge
92 Minuten
Kinostart
26.10.2017
Fsk
ab 18; f
Genre
Horrorfilm
Diskussion
Ist Jigsaw doch nicht tot oder hat er einen Nachahmer? Der größte Fehler, den die Produzenten des Erfolgs-Franchises machen konnten, war es, ihrem „edlen“ Oberbösewicht schon in Teil 2 eine tödliche Krankheit anzudichten. So musste sich John Kramer alias Jigsaw (Tobin Bell) über zwei Teile mit dem Sterben und ab dem vierten mit dem Doch-nicht-Totsein beschäftigen; seine Rolle des Moralapostels im Gewande eines Serienkillers bekam derweil kaum neue Dimensionen und Begründungskonstrukte verpasst, die erklären könnten, warum und wie er immer wieder Mitmenschen entdeckt, die in ihrer Vergangenheit Unrecht begingen und nun mit Tod und Verstümmelung „erzogen“ werden müssen. Seit Teil 7 der „Saw“-Reihe („Saw 3D – Vollendung“, 2010 (fd 40 190)) sind nun schon

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren