Nur Gott kann mich richten

Drama | Deutschland 2017 | 101 Minuten

Regie: Özgür Yildirim

Ein gerade aus der Haft entlassener Mann träumt von einem nichtkriminellen Leben, lässt sich auf der Suche nach Startkapital aber von seinem Kumpel kurzerhand zu einem „letzten" Deal überreden. Sein jüngerer Bruder komplettiert das überforderte Trio, dem dann nicht nur geprellte Gangster, sondern auch eine Polizistin in die Quere kommen, die für die Behandlung ihrer schwerkranken Tochter ebenfalls Geld braucht. Der offen an US-amerikanische Vorbilder angelehnte Gangsterfilm erzählt die Geschichte eines Trio fatale als Abwärtsspirale fortwährenden Scheiterns rasant, aber auch mit vielen Klischees und Chiffren. Der Film verwandelt Frankfurt jenseits von Glamour und Skyline in einen pittoresk-schäbigen Nicht-Ort und bewegt sich schwarzhumorig bis gallig bisweilen auf den Spuren der Coen-Brüder.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Özgür Yildirim
Buch
Özgür Yildirim
Kamera
Matthias Bolliger
Schnitt
Sebastian Thümler
Darsteller
Moritz Bleibtreu (Ricky) · Edin Hasanovic (Rafael) · Kida Khodr Ramadan (Latif) · Birgit Minichmayr (Diana) · Peter Simonischek (Vater)
Länge
101 Minuten
Kinostart
25.01.2018
Fsk
ab 16; f
Genre
Drama | Gangsterfilm
Diskussion

Nichts gegen ein paar frisch-freche Experimente, um ein vitales und milieudichtes Genrekino in Szene zu setzen. Aber der immer gleiche „Habibi“-, „Bruder“-, „Ehre“- und „Umarmungs“-Schnickschnack unter Kleinkriminellen wirkt mittlerweile recht ausgelutscht und fernsehkompatibel, zumal es immer wieder dieselben Darsteller sind, denen man in einschlägigen Filmen begegnet. Oktay Özdemir hat zwar von Dienst-nach-Vorschrift-Gangstern offensichtlich die Nase voll, aber neben Kida Khodr Ramadan gibt es ja noch Edin Hasanovic und Moritz Bleibtreu!

„Nur Gott kann mich richten“ erzählt die Geschichte dreier Männer, Freunde, Brüder aus Frankfurt, die immer Probleme haben, wenn es darum geht, ein „todsicheres Ding“ durchzuziehen. Sieht man vom etwas kunsthandwerklichen Rahmen der Rückschau in der Rückschau einmal ab, scheitern Ricky, Rafael und Latif gleich zu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren