Auf der Jagd - Wem gehört die Natur?

Dokumentarfilm | Deutschland 2017 | 100 Minuten

Regie: Alice Agneskirchner

Ausgesprochen differenzierter und aufwändig produzierter Dokumentarfilm über Jagd, Jäger und die Verantwortung für die Natur in Deutschland. In lose miteinander verbundenen Kapiteln wird das Verhältnis von Jagd und Landschaft, Tieren und Nahrungsmitteln, Wolf und Jäger sowie dem Naturschutz generell ausgelotet. Befürworter wie Gegner der Jagd kommen gleichermaßen zu Wort; außerdem geht es um kulturelle Bilder und Überformungen im Spannungsfeld zwischen Moralisierung und Infantilisierung der Natur.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Alice Agneskirchner
Buch
Alice Agneskirchner
Kamera
Johannes Imdahl · Owen Prümm
Schnitt
André Hammesfahr
Länge
100 Minuten
Kinostart
10.05.2018
Fsk
ab 6; f
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Die Natur kann eigentlich nicht meckern. Zumindest nicht über den deutschen Film. Denn die Zahl der Dokumentarfilme, die sich in den letzten Jahren vehement auf ihre Seite schlugen, ist mehr als beachtlich. In der Regel kommt die Natur dabei gut weg, da zumeist die menschliche Kreatur als Ursache allen Übels am Pranger steht. Angesichts der vorherrschenden Schwarz-Weiß-Malerei und dem Hang, gängige Vorurteile zu bestätigen, könnte man über diese fraglos gut gemeinten Beiträge allerdings doch ins Grübeln kommen. Vor diesem Hintergrund überrascht der aufwändig produzierte Film „Auf de

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren