Dokumentarfilm | Deutschland 2018 | 65 Minuten

Regie: Johannes Schaff

Auf den Spuren von Walter Ruttmann und dessen experimentellen Film „Berlin. Die Sinfonie einer Großstadt“ versammelt die pittoreske Berlin-Hymne Impressionen aus dem Party- und Nachtleben der Stadt, die mit Kompositionen der örtlichen Electronica-Szene unterlegt sind. Der Soundtrack entstand ursprünglich für den Ruttmann-Klassiker, wurde dann aber mit zeitgenössischen Berlin-Bildern montiert. Die material- wie detailreiche Sammlung flüchtiger Augenblicke kreist um die jugendliche Feier von Vielfalt und Fun, weckt als mythisierendes Stadtmarketing aber auch eine gewisse Skepsis an ihrem Aussagewert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Johannes Schaff
Buch
Johannes Schaff
Kamera
Lil Internet · Johannes Schaff
Musik
Gudrun Gut · Samon Kawamura · Modeselektor · Hans-Joachim Roedelius · Frank Wiedemann
Schnitt
Bobby Good
Länge
65 Minuten
Kinostart
12.07.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Im Presseheft zu Johannes Schaffs filmischer Doppelverbeugung vor „Berlin – Die Sinfonie der Großstadt“ (1927) und der Stadt selbst wird das „Sleek“-Magazin zitiert, das für eine Eloge auf den Film die Überschrift wählte: „The Film that made us fall in love with Berlin all over again“. Damit ist eigentlich alles über den Film gesagt, nur dass der Regisseur wohl bestreiten würde, dass sein Film einer nur noch aufgewärmten Liebe gilt. Schaff zeigt die deutsche Hauptstadt als internationalen Hot Spot einer feierwilligen Jugend, die sich glänzend darauf versteht, die Nacht zum Tage zu machen. In einem Interview schwärmt Schaff über das „pulsierende Nachtleben“ der Stadt und verbindet das mit einem Lob des Augenblicks: „Dieses Jetzt ist ein wertvoller Moment in einer Stadt der Grenzenlosigkeit, ohne Beschränkungen oder Ausgangssperren. Die Berliner Geschichte hat uns gelehrt, dass Momente endlich sind. Dass sie irgendwann verschwinden und niemals wiederkehren.

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren