Drama | Iran 2018 | 101 Minuten

Regie: Jafar Panahi

Ein junges Mädchen, das gegen den Willen seiner Familie die Schauspielschule besuchen möchte, wendet sich mit einem verstörenden Handy-Video an die iranische Schauspielerin Behnaz Jafari. Die reist daraufhin gemeinsam mit dem Regisseur Jafar Panahi in die Heimat des Mädchens, um Klarheit über das mysteriöse Video zu erlangen. Auf der Reise in den Norden des Landes kommen die Großstädter mit ländlichen Traditionen, religiösen Überzeugungen und anderen Realitäten in Berührung. Das eigenwillige Road Movie, mit dem der iranische Regisseur erneut an dem ihm auferlegten Berufsverbot vorbeifilmt, richtet den Blick vor allem auf die widerständigen Potenziale von Frauen im Iran. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
3 FACES | SE ROKH
Produktionsland
Iran
Produktionsjahr
2018
Regie
Jafar Panahi
Buch
Jafar Panahi · Nader Saeivar
Kamera
Amin Jafari
Schnitt
Mastaneh Mohajer · Panah Panahi
Darsteller
Jafar Panahi (Jafar Panahi) · Behnaz Jafari (Behnaz Jafari) · Marziyeh Rezaei (Marziyeh Rezaei) · Maedeh Erteghaei (Maedeh) · Narges Del Aram (Mutter)
Länge
101 Minuten
Kinostart
26.12.2018
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Road Movie
Diskussion

Der mit einem Berufsverbot belegte iranische Regisseur Jafar Panahi fährt zusammen mit der Schauspielerin Behnaz Jafari in den Norden des Landes, um etwas für das Schicksal eines jungen Mädchens in Erfahrung zu bringen.

 

„Ich drehe keinen Film“, beteuert der iranische Regisseur Jafar Panahi in „Drei Gesichter“ explizit und schließt damit an das Paradox von „This Is Not a Film“ an, den er 2011 gemeinsam mit Mojtaba Mirtahmasb drehte und angeblich in einem Geburtstagskuchen nach Cannes schmuggelte. Panahi, der seit 2010 im Iran unter Hausarrest steht und mit einem Berufsverbot belegt wurde, ist in „Drei Gesichter“ wie zuletzt in

Kommentar verfassen

Kommentieren