The 12th Man - Kampf ums Überleben

Kriegsfilm | Norwegen 2017 | 130 Minuten

Regie: Harald Zwart

Während des Zweiten Weltkriegs bricht eine Gruppe norwegischer Widerstandskämpfer, die in England ausgebildet wurde, auf, um in ihrem von den Nazis besetzten Heimatland einen deutschen Flughafen zu zerstören. Doch die Nazis stellen das Boot und verhaften die Saboteure - bis auf einen, der fliehen kann. Für ihn beginnt eine verzweifelte Flucht durch die eisige Landschaft, die er verwundet nur überlebt, weil ihm seine Landsleute immer wieder helfen. Der Film, der auf realen Ereignissen beruht, konzentriert sich ganz auf den Survival-Aspekt der Story und kümmert sich wenig um differenzierte Figurenzeichnungen. Vor allem die beeindruckenden Landschaftsaufnahmen gleichen solche Schwächen aus. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DEN 12. MANN
Produktionsland
Norwegen
Produktionsjahr
2017
Regie
Harald Zwart
Buch
Petter Skavlan
Kamera
Geir Hartly Andreassen
Musik
Christophe Beck
Schnitt
Jens Christian Fodstad
Darsteller
Thomas Gullestad (Jan Baalsrud) · Jonathan Rhys Meyers (Kurt Stage) · Marie Blokhus (Gudrun Grønvoll) · Mads Sjøgård Pettersen (Marius Grønvoll) · Vegar Hoel (Sigurd Eskeland)
Länge
130 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Kriegsfilm | Survival-Film

Heimkino

Verleih DVD
Constantin/Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 norw./dt.)
Verleih Blu-ray
Constantin/Universal (16:9, 2.35:1, dts-HDMA norw./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Den zwölften Mann, den der Filmtitel meint, hat es wirklich gegeben: Jan Baalsrud war im Zweiten Weltkrieg einer von einem Dutzend norwegischen Widerstandskämpfern, die in England ausgebildet wurden, um dann in ihrem Heimatland einen deutschen Flughafen zu zerstören. Allerdings war die Aktion schon vorbei, bevor sie begann: Die Nazis brachten das Boot auf und verhafteten die Saboteure, nur einer konnte entkommen, eben Baalsrud. Nun erzählt der niederländische Regisseur Harald Zwart, den man durch Filme ganz anderer Art kennt, nämlich „Agent Cody Banks“ sowie die Remakes von „Der rosarote Panther 2“ und „Karate Kid“, die Geschichte seiner Flucht nach Schweden, die in

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren