Moritz Daniel Oppenheim - Der erste jüdische Maler

Dokumentarfilm | Deutschland 2016-2017 | Kino Director's Cut: 105/Festivalfassungen: 96 (auch: 72) Minuten

Regie: Isabel Gathof

Dokumentarfilm über den Maler Moritz Daniel Oppenheim (1800-1882), der durch Porträts der Familie Rothschild, aber auch durch detail- wie wirklichkeitsgetreue Genrebilder des jüdischen Lebens im 19. Jahrhundert in Deutschland bekannt wurde. Aus der Betrachtung seiner Gemälde und mit Hilfe einer Vielzahl von Gesprächspartnern zeichnet der Film über die Biografie hinaus eine optimistisch-aufklärerische Phase des deutsch-jüdischen Verhältnisses nach, in der sich Eigenstand und Integration nicht ausschlossen. Der Film lief ab 2016 international auf Festivals und in den Kinos in zwei kürzeren Fassungen (96 und 72 Minuten); für den Kinostart 2018 in Deutschland wurde 2017 eine Langfassung, der sog. "Director's Cut" (105 Min.), produziert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016-2017
Regie
Isabel Gathof
Buch
Isabel Gathof
Kamera
Nicolas Mussell · Carla Muresan · Alexander Vexler
Musik
Christos Kessidis · Jens Troester
Schnitt
Isabel Gathof
Länge
Kino Director's Cut: 105/Festivalfassungen: 96 (auch: 72) Minuten
Kinostart
25.10.2018
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Am Freiheitsplatz im Zentrum der hessischen Stadt Hanau steht der Maler Moritz Daniel Oppenheim, aus Stahl gegossen, im biedermeierlichen Gehrock, rostbraun und 2,20 Meter hoch, gestaltet vom französischen Bildhauer Pascal Coupot. Die Statue schaut auf eine Konstruktion aus rostbraunen Stahlrohren, die nach oben strebt. Der Bildhauer Robert Schad bezeichnet seine kontrastreiche Gesamtkonstruktion als „skulpturales Märchen“. Bei einem abendlichen Spaziergang durch Hanau sehe Moritz Daniel Oppenheim ein großes Bild, das zu tanzen scheint: „Nichts ist darin, wie er es bisher kennt: Horizonte stürzen, Gegenstände fallen aus dem Bild heraus. Der Künstler nimmt die Erscheinung in der Erinnerung mit sich und versucht zu malen, was er sieht. Erst knapp 100 Jahre später gelingt es Malern, Bilder zu gestalten, die keine Menschen, Gegenstände und Landschaften abbilden. Oppenheim war der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren