Drama | Österreich/Slowakei/Tschechische Republik 2018 | 113 Minuten

Regie: Martin Sulík

Ein 80-jähriger jüdischer Slowake, dessen Eltern in der Nazi-Zeit ermordet wurden, konfrontiert den in Wien lebenden Sohn des verantwortlichen SS-Mannes mit der väterlichen Schuld. Dieser überredet den früheren Dolmetscher zu einer Reise zu den Einsatzorten des Vaters. Während die beiden Männer sich auf der wechselhaften Fahrt allmählich näherkommen, müssen sie sich mehr und mehr mit ihren Lebenswunden und unerwarteten Enthüllungen über die Vergangenheit auseinandersetzen. Anfangs ein etwas gebremst inszeniertes, tragikomisches Road Movie, wandelt sich der Film im zweiten Teil immer mehr zum ernsten Drama über Schuld und Verdrängung. Trotz mancher Vorhersehbarkeit appelliert er eindringlich für Erinnerungsarbeit und warnt vor einem Vergessen der Nazi-Verbrechen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DER DOLMETSCHER | TLUMOCNÍK | TLMOCNÍK
Produktionsland
Österreich/Slowakei/Tschechische Republik
Produktionsjahr
2018
Regie
Martin Sulík
Buch
Marek Lescák · Martin Sulík
Kamera
Martin Strba
Musik
Vladimír Godár
Schnitt
Olga Kaufmanová
Darsteller
Jirí Menzel (Ali Ungár) · Peter Simonischek (Georg Graubner) · Zuzana Mauréry (Edita) · Attila Mokos (Kysel Junior) · Anna Rakovska (Truda)
Länge
113 Minuten
Kinostart
22.11.2018
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14.
Genre
Drama | Komödie | Road Movie

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren