Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte

Drama | Frankreich/USA/Belgien/Singapur/Indien 2018 | 96 Minuten

Regie: Ken Scott

Ein junger Inder gerät auf der Suche nach seinem unbekannten Vater in eine Reihe von Abenteuer, die ihn aus den Slums von Mumbai nach Paris, Rom und nach Nordafrika führen und schöne Frauen begehren lassen. Die temporeiche Bestsellerverfilmung einer unfreiwilligen Odyssee setzt auf Optimismus und den Zufall, überstrapaziert dabei aber die Glaubwürdigkeit der märchenhaften Liebesgeschichte. Anspielungen auf die aktuelle Flüchtlingskrise wirken aufgesetzt und harmlos. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE EXTRAORDINARY JOURNEY OF THE FAKIR
Produktionsland
Frankreich/USA/Belgien/Singapur/Indien
Produktionsjahr
2018
Regie
Ken Scott
Buch
Luc Bossi · Romain Puértolas
Kamera
Vincent Mathias
Musik
Nicolas Errèra
Schnitt
Philippe Bourgueil · Yvann Thibaudeau
Darsteller
Dhanush (Ajatashatru Lavash Patel) · Bérénice Bejo (Nelly Marnay) · Erin Moriarty (Marie) · Barkhad Abdi (Wiraj) · Gérard Jugnot (Gustave)
Länge
96 Minuten
Kinostart
29.11.2018
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung
Diskussion

Temporeiche Bestsellerverfilmung über die unfreiwillige Odyssee eines jungen Inders auf der Suche nach seinem unbekannten Vater, wobei märchenhafte Liebesgeschichten und aufgesetzte Anspielungen auf die Flüchtlingskrise dem Stoff die Überzeugungskraft nehmen.

Eigentlich ist Aja überhaupt kein Fakir, und vielleicht ist dieser Umstand schon ein Hinweis darauf, dass in diesem Film den Bildern und Worten nicht immer zu trauen ist, dass in munterer Münchhausen-Manier drauflosfabuliert wird und man sich in einem Märchen befindet. Aja, etwas über 20 Jahre alt, lebt mit seiner Mutter in den Slums von Mumbai und hält sich mit Zaubertricks und kleinen Diebstählen über Wasser. Viel wichtiger als der tägliche Überlebenska

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren