Mia und der weiße Löwe

Abenteuerfilm | Frankreich/Südafrika 2018 | 98 Minuten

Regie: Gilles de Maistre

Eine junge Engländerin wächst auf einer Farm in Südafrika zusammen mit einem weißen Löwenbaby auf, bis aus dem flauschigen Wollknäuel ein mächtiges Raubtier geworden ist. Das bewegende Drama einer innigen Freundschaft verblüfft durch die außergewöhnliche Nähe und Intimität von Mensch und Tier, was ein wenig zu Ungunsten der familiären Umstände in der Geschichte geht. Der aufwändig über mehrere Jahre und ganz ohne Tricktechnik produzierte Film plädiert nachdrücklich für einen gewissenhafteren Umgang mit der Natur und den vom Aussterben bedrohten Löwen. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
MIA ET LE LION BLANC
Produktionsland
Frankreich/Südafrika
Produktionsjahr
2018
Regie
Gilles de Maistre
Buch
Prune de Maistre · William Davies
Kamera
Brendan Barnes
Musik
Armand Amar
Schnitt
Julien Rey
Darsteller
Daniah De Villiers (Mia Owen) · Mélanie Laurent (Alice Owen) · Langley Kirkwood (John Owen) · Ryan Mac Lennan (Mick Owen) · Brandon Auret (Dirk)
Länge
98 Minuten
Kinostart
31.01.2019
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Abenteuerfilm | Familienfilm | Jugendfilm | Tierfilm
Diskussion

Bewegendes Drama über die außergewöhnliche Freundschaft einer jungen Engländerin mit einem weißen Löwenbaby, die beide auf einer Farm in Südafrika aufwachsen.

Vor ziemlich genau 50 Jahren waren die Gassen am Samstagabend meist leergefegt, weil die Deutschen sich vor dem Fernseher versammelten, um die Fernsehserie „Daktari“ zu verfolgen. Darin ging es um ein Dschungelcamp mit äußerst sympathischen Bewohnern, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, den Tieren des Urwalds zu helfen. Die übermütige Schimpansin Judy oder der schielende Löwe Clarence genießen bei manchen bis heute Kultstatus.

Der Kinospielfilm „Mia und der weiße Löwe“ des vom Dokumentarfilm kommende Regisseur

Kommentar verfassen

Kommentieren