Vom Lokführer, der die Liebe suchte...

Tragikomödie | Deutschland 2018 | 90 Minuten

Regie: Veit Helmer

Ein verlorener Büstenhalter weckt in einem soeben pensionierten Lokführer ungeahnte Sehnsüchte. Wie der Prinz im „Aschenputtel“-Märchen sucht er fortan nach der Besitzerin des Wäschestücks in einem traumhaft überzeichneten, vormodernen Aserbaidschan. Der Verzicht auf Dialoge und ein außergewöhnliches Gespür für Raumwirkungen verleihen dem Film einen besonderen Flair und eine nostalgische Note. Dass die aberwitzige Suche nach der Besitzerin des BHs nicht zur Altherrenfantasie verkommt, ist vor allem den selbstbewussten Frauenfiguren zu verdanken, die dem Voyeurismus entgegenwirken. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Veit Helmer
Buch
Veit Helmer
Kamera
Felix Leiberg
Musik
Cyril Morin
Schnitt
Felix Leiberg
Darsteller
Miki Manojlovic (Nurlan) · Chulpan Khamatova (Nesrin) · Denis Lavant (Kamal) · Maia Morgenstern (Fidan) · Paz Vega (Daria)
Länge
90 Minuten
Kinostart
07.03.2019
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Tragikomödie
Diskussion

Nostalgisch-verträumtes Märchen über einen pensionierten Eisenbahner, der in der aserbeidschanischen Hauptstadt Baku nach der Besitzerin eines Büstenhalters fahndet, der in ihm eine unstillbare Sehnsucht entfacht hat.

Kaum leuchtet das Signal rot, rennt der Junge los. Wild mit den Armen wedelnd läuft er über die Bahngleise, eine Trillerpfeife im Mund. Ein donnerndes Geräusch folgt ihm und wird stetig lauter. Schnell werden Tische auf den Gleisen zur Seite geräumt, auf denen eben noch Schach gespielt wurde; Kinder werden in Sicherheit gebracht, Wäschestücke hektisch abgehangen. Denn die Zugtrasse führt nicht etwa übers freie Feld, sondern mitten durch die engen Gassen eines Vororts von Baku.

So manches hat der Lokführer, der bald in den Ruhestand geht, im Laufe seiner Dienstjahre mit dem Zug schon unfreiwillig eingesammelt – und wenn möglich auch zurückgebracht, wie etwa das Bettlaken, das ihm kürzlich die Sicht versperrte. Doch dann findet er etwas, das er nicht so leich

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren