Idioten der Familie

Drama | Deutschland 2018 | 102 Minuten

Regie: Michael Klier

Fünf Geschwister treffen sich nach langer Zeit in ihrem Elternhaus am Rande von Berlin, in dem sich eine von ihnen bislang um ihre jüngere, geistig behinderte Schwester gekümmert hat, die jetzt in der Psychiatrie untergebracht werden soll. Mit einem herausragenden Schauspielerensemble und einer aufmerksamen Kameraarbeit lotet das Kammerspiel verschiedenste Nuancen von Selbstgefälligkeit, Hilflosigkeit oder Ungezügeltheit aus. Allerdings führt der Film nicht zu einem Erkenntnisgewinn über die Figuren; er bleibt reine Momentaufnahme einer einschneidenden Situation innerhalb einer Familie. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2018
Regie
Michael Klier
Buch
Michael Klier · Karin Åström
Kamera
Patrick Orth
Musik
Tilmann Dehnhard
Schnitt
Katja Dringenberg
Darsteller
Hanno Koffler (Tommy) · Florian Stetter (Bruno) · Kai Scheve (Frederik) · Lilith Stangenberg (Ginnie) · Jördis Triebel (Heli)
Länge
102 Minuten
Kinostart
12.09.2019
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Kammerspiel
Diskussion

Kammerspiel um fünf Geschwister, darunter eine geistig behinderte Frau, die sich nach langer Zeit für ein Wochenende im elterlichen Haus am Rande von Berlin treffen.

Ein Haus am Rand von Berlin, ein grüner Garten drum herum, gemütlich und leicht verwildert. Hier wohnen die Schwestern Heli und Ginnie. Beide sind nie aus diesem Haus herausgekommen. Seit dem Tod der Eltern kümmert sich Heli um die jüngere Ginnie, die jemanden braucht, der auf sie aufpasst. Ginnie ist geistig behindert.

Beide bekommen Besuch von ihren drei Brüdern, die sich schon lange nicht mehr blicken ließen. Es ist ein Abschiedsbesuch, eine letzte Vollversammlung der Familie, denn nach diesem Wochenende kommt Ginnie für den Rest ihres Lebens in die Psychiatrie. „Ins Heim“, wie die Geschwister sagen, die die Dinge nicht gerne beim Namen nennen.

Eine Versuchsanordnung

Abgeschottet in diesem Haus errichtet Regisseur Michael Klier eine Versuchsanordnung, in

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren