Novalis - Die blaue Blume

Liebesfilm | Deutschland 1993 | 97 Minuten

Regie: Herwig Kipping

An Hand der Biografie des Dichters Novalis, Friedrich von Hardenberg, versucht der Film nicht nur eine Auseinandersetzung mit der deutschen Romantik, sondern mit dem deutschen Wesen schlechtin. Ein verquaster, kunstgewerblicher Film, schwankend zwischen Bedeutungsschwere und Albernheiten. Auch schauspielerisch ohne Konturen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1993
Regie
Herwig Kipping
Buch
Herwig Kipping
Kamera
Matthias Tschiedel
Musik
Johann Sebastian Bach · Ludwig van Beethoven · Wolf Biermann · Wolfgang Amadeus Mozart · Claude Debussy
Schnitt
Bettina Böhler
Darsteller
Agathe de la Fontaine (Sophie) · Christoph Schiller (Friedrich/Novalis) · Hansjürgen Hürig (Vater Hardenberg) · Eva-Maria Hagen (Mutter Hardenberg) · Marijam Agischewa (Mutter Sophie)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Liebesfilm
Diskussion
Die Biografie eines der einflußreichsten Autoren der deutschen Frühromantik Friedrich von Hardenberg, der sich als Dichter Novalis nannte, ist für Herwig Kipping kaum mehr als ein roter Faden für ein Konvolut an überbordenden Assoziationen und phantastischen Bilderwelten. Eingebettet in eine Klammer, in der Novalis am Strand in einer Art Fiebertraum sein Leben Revue passieren läßt. Den Zwist mit dem gestrengen Vater, der den sensiblen Jüngling auf die Familientradition verpflichtete, ihm Manneszucht und miltärische Ideale predigte und ihn in den Brotberuf der Juristerei steckte. Die Begegnung des zwischen seinen poetischen Sehnsüchten und der Prosaik des Alltags Zerrissenen mit der 14jährigen Sophie von Kühn. Die Liebe zu dem Mädchen, das ihm zur idealistischen Inkarnation all seines Lei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren