Komödie | USA 2020 | 84 Minuten

Regie: Miguel Arteta

Zwei Freundinnen haben sich eine kleine Kosmetikfirma aufgebaut, stehen aber kurz vor der Insolvenz. Als sie sich auf eine Kooperation mit einer Branchen-Magnatin einlassen, will diese dem Unternehmen ihre fragwürdigen Geschäftsmethoden und rückständigen Erfolgsmodelle aufzwingen und treibt damit einen Keil zwischen die besten Freundinnen. Eine lahme, witzlose Komödie, die auf Zoten und Stereotypen setzt. Hinter dem vorgeblichen Vorhaben der Handlung, eine Frauenfreundschaft zu feiern, steckt eine schlichte Erfolgserzählung. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LIKE A BOSS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2020
Regie
Miguel Arteta
Buch
Sam Pitman · Adam Cole-Kelly
Kamera
Jas Shelton
Musik
Christophe Beck
Schnitt
Jay Deuby
Darsteller
Tiffany Haddish (Mia) · Rose Byrne (Mel Carter) · Salma Hayek (Claire Luna) · Billy Porter (Barrett) · Jessica St. Clair (Kim)
Länge
84 Minuten
Kinostart
12.03.2020
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie

Zotige Komödie um zwei beste Freundinnen, die zusammen eine kleine Kosmetikfirma betreiben, über dem Kontakt mit der großen Geschäftswelt aber ihre Beziehung gefährden.

Diskussion

Mia und Mel sind seit der Schulzeit beste Freundinnen. Sie wohnen zusammen, sie arbeiten zusammen – und mit der Kosmetikfirma Mia & Bell haben sie sogar ein gemeinsames „Baby“. Diesem geht es allerdings schlecht. Mit fast einer halben Million Schulden steht das Kleinunternehmen kurz vor der Insolvenz. Bis Claire Luna auf der Bildfläche erscheint, die Matriarchin der Kosmetikbranche: Solariumbräune, orangefarbene Lockenpracht, knappe Kostüme, große Brüste. Mit dem bösartigen Plan, die beiden Freundinnen zu entzweien und ihre Kreativität abzuschöpfen, bietet sie ihnen die Übernahme der Schulden und die Lancierung ihrer Produkte im Tausch für Firmenanteile an. Mia fürchtet den Ausverkauf der kreativen Ideen, Mel denkt eher pragmatisch und schielt schon mal auf den bevorstehenden Erfolg. Das Angebot ist angesichts der roten Zahlen jedoch kaum auszuschlagen.

Schon bei der ersten Präsentation wird klar, dass sie an eine wahre Hyäne geraten sind, die im Übrigen nicht alle Tassen im Schrank hat. Aber nicht nur das. Claire, die einst ihre Partnerin aus der Firma mobbte, vertritt zudem ein komplett frauenfeindliches Schönheitskonzept. Fast angeekelt reagiert sie etwa auf die Idee, die natürliche Schönheit der Frauen mit der neuen Produktlinie „Proud“ zu betonen, anstatt Makel zu retuschieren. „Seid unerbittlich und kühnst“, faucht sie wie ein Raubtier und stachelt die Frauen zu mehr Einsatz an. Tatsächlich meint Claire mit „kühnst“ eine besonders aggressive und rücksichtslose Form des Auftretens, gepaart mit greller Sexyness. Im Film erfährt der Begriff jedoch eine Umdeutung: im Sinne von weiblicher Solidarität und Freundschaft.  

Orientiert an derben Männerkomödien

Der Film „Lady Business“ von Miguel Arteta versucht halbherzig, es mit der Derbheit so mancher Männerkomödie aufnehmen; statt Peniswitzen wird hier über Brüste und Vaginas gezotet. Nur sind die Gags weder besonders witzig noch gut getimt. Und wenn Mel ihrer Freundin Mia mit einer unters Essen gemischten Peperoni eins auswischen will, ist das alles andere als „kühnst“ – vor allem im Vergleich mit der Verdauungskatastrophe in Brautalarm.

Salma Hayek hat zwar Spaß daran, sich in der Rolle der Claire Luna zur völligen Idiotin zu machen. Teilhaben lässt sich daran aber nicht. Wie die Figur eines schwulen Angestellten ist auch die aus Mexiko stammende Luna mit ihrem rollenden Akzent und dem Raubtiergehabe wenig originell auf Stereotypen aufgebaut.

„Lady Business“ bewirbt eine uramerikanische Idee: dass sich Beharrlichkeit und das Festhalten an Idealen am Ende schon auszahlen werden. Für diese Lehre müssen Mia und Mel fast ihre Freundschaft opfern. Denn wie von Luna intendiert, führen die Kompromisse, die von ihnen eingefordert werden, fast zum Zerwürfnis. Die Oberkapitalistin wird lächerlich gemacht, obwohl das Bild der Frauenfreundschaft, das der Film verkauft, selbst durch und durch warenförmig ist.

Kommentar verfassen

Kommentieren