Eine total normale Familie

Drama | Dänemark 2020 | 97 Minuten

Regie: Malou Reymann

Für ein elfjähriges Mädchen bricht die Welt zusammen, als sein Vater sich als „trans“ outet und eine Frau wird. Während die Mutter sich scheiden lassen will und die ältere Schwester in die Rolle der Vermittlerin schlüpft, reagiert die Jüngere zunächst mit Ablehnung und Verstörung, kämpft sich dann aber Schritt für Schritt zu einem neuen Verhältnis durch. Mit viel Feingefühl und leisem Humor skizziert die Tragikomödie eine Familiengeschichte voller Widersprüche und dynamischer Entwicklungen. Das Plädoyer für Neugier, Toleranz und Lernfähigkeit bleibt dabei durchgängig in den lebensnah modellierten Figuren und ihren außergewöhnlichen Darstellenden verankert. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
EN HELT ALMINDELIG FAMILIE
Produktionsland
Dänemark
Produktionsjahr
2020
Regie
Malou Reymann
Buch
Malou Reymann
Kamera
Sverre Sørdal
Schnitt
Ida Bregninge
Darsteller
Kaya Toft Loholt (Emma) · Mikkel Boe Følsgaard (Thomas/Agnete) · Rigmor Ranthe (Caroline) · Neel Rønholt (Helle) · Jessica Dinnage (Naja)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Drama | Tragikomödie

Außergewöhnliches Drama um ein elfjähriges Mädchen, dessen bisherige Welt sich komplett verkehrt, als sein Vater sich als trans outet und künftig als Frau leben will.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren