Mary Reilly

Literaturverfilmung | USA 1995 | 108 Minuten

Regie: Stephen Frears

Neue Version der klassischen Horrorgeschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde, die aus der Sicht des Hausmädchens Mary Reilly geschildert wird, die in ein Dreiecksverhältnis zu Jekyll und Hyde gerät. Die klassischen Mittel des Horrorfilms werden effektvoll eingesetzt, der Film bleibt jedoch weitgehend steril und blutleer, was vor allem im Vergleich mit überzeugenderen, kritisch-ironischen Gegenwartsfilmen von Stephen Frears auffällt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MARY REILLY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1995
Regie
Stephen Frears
Buch
Christopher Hampton
Kamera
Philippe Rousselot
Musik
George Fenton
Schnitt
Lesley Walker
Darsteller
Julia Roberts (Mary Reilly) · John Malkovich (Dr. Jekyll/Mr. Hyde) · George Cole (Mr. Poole, der Butler) · Michael Gambon (Marys Vater) · Glenn Close (Mrs. Farraday)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung

Heimkino

Verleih DVD
Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Nach Francis Ford Coppola ("Bram Stokers Dracula", fd 30 049) und Kenneth Branagh ("Frankenstein", fd 31 111) hat sich nun auch Stephen Frears an der Neuverfilmung einer klassischen Horror-Geschichte versucht. Basierend auf einem Roman von Valerie Martin, erzählt der Film die Geschichte des genialen Arztes Dr. Jekyll, der den Dämon in sich freisetzt, aus der Sicht einer Randfigur: Mary Reilly ist Hausmädchen bei Dr. Jekyll. Sie zieht die Aufmerksamkeit des Hausherrn von Anfang an auf sich, da sie nicht nur ausnehmend hübsch ist, sondern auch durch auffallende Narben an Arm und Hals Spuren einer von Gewalt geprägten Vergangenheit trägt. Mary, die in ihrer Kindheit durch ihren dem Alkohol verfallenen Vater mißhandelt wurde, fühlt sich zu dem feinsinnigen, stets kränklichen und melancholischen Doktor hingezogen. Nachts beobachtet sie seltsame Vorgänge in seinem Labor. Sie sucht seine Nähe, auch wenn sie dabei die Regeln der strengen Hierarchie der Dienersch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren