Pepolino und der Schatz der Meerjungfrau

Literaturverfilmung | Deutschland/Kanada/Ungarn 1995 | 84 Minuten

Regie: János Uzsák

Der Teenager Pepolino wandert zunächst unfreiwillig, später aus Leidenschaft auf den Spuren seines verschollenen Großvaters. Nur mit Hilfe einer Nixe, in die er sich verliebt hat, kann er sich dauerhaft gegen jene Neider wehren, die es auf den Schatz des Großvaters abgesehen haben. Ein mit vergleichsweise bescheidenem Aufwand gedrehter Zeichentrickfilm, der sich durch ein fantasievolles Drehbuch und liebenswerte Charaktere auszeichnet. - Ab 6.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Kanada/Ungarn
Produktionsjahr
1995
Regie
János Uzsák
Buch
Irene Rodrian · József Nepp · Shimon Wincelberg
Kamera
Erzsébet Nemes
Musik
Giorgio Moroder
Länge
84 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 6.
Genre
Literaturverfilmung

Diskussion
Wenn die Enkel berühmter Piraten heutzutage lieber Pop-Stars werden wollen, als die Weltmeere unsicher zu machen, geschieht dies kaum zur Freude ihrer Großmütter. Pepolino ist ein solch undankbarer Enkel, doch weiß er nicht, daß sein totgeglaubter Opa, eingekerkert bei einer Hexe, die es auf seine Schatzkarte abgesehen hat, jede Hilfe bitter nötig hat. Zwei Ereignisse freilich lassen ihn dennoch in seine Fußstapfen treten: als Kapitän Babaluk dessen Fregatte auffindet und versteigern lassen will, kann sich Pepolino als rechtmäßiger Erbe ausweisen - und mit dem neu erworbenen S

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren