Coco - Lebendiger als das Leben

Diskussion

Wenn es etwas gibt, was viele Filme aus dem Pixar Studio auszeichnet und von anderen CGI-Animationen unterscheidet, dann sind das jene Momente, in denen eine tiefe, herzergreifende Menschlichkeit ins Spiel kommt. Szenen wie jene aus „Toy Story 3“ (fd 39 873), in der auf einmal nicht mehr nur über Spielzeugpuppen mit einem Eigenleben erzählt wird, sondern über Erinnerungen, den Abschied von der Kindheit und das Älterwerden. Wie jene aus „Oben“ (fd 39 473), in der in einer dialoglosen, ungemein berührenden Montagesequenz das ganze Leben eines alten Paars mit all seinen Höhen und Tiefen gezeigt wird. Oder wie nun in „Coco“, wenn ein zwölfjähriger Junge seiner dementen Ur-Oma, die ihre Umwelt nur noch durch einen dichten Schleier wahrzunehmen scheint und nahezu reglos in einem Rollstuhl sitzt, ein Lied vorsingt, das eine Tür zu deren Vergangenheit öffnet und zugleich offenbart, wie eng der Junge mit seiner Ur-Oma verbunden ist.

Coco lautet der Name dieser Ur-Oma, die zwar die Titelheldin des Films ist, aber eigentlich nur eine Nebenrolle spielt. Sie ist das älteste Mitglied einer großen mexikanischen Familie, die sich einen Namen im Schuhgeschäft gemacht hat. Und sie ist die Tochter jenes Mannes,

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren