Das Rumoren der Welt

Samstag, 07.07.2018

Die argentinische Filmemacherin Lucrecia Martel und ihre außergewöhnlichen Filme

Diskussion

Die außergewöhnlichen Filme der argentinischen Regisseurin Lucrecia Martel bohren sich tief ins Gedächtnis. Man wird sie nicht mehr los; oft enthüllt sich ihr Kern erst Tage später. Am Donnerstag, 12. Juli, startet ihr jüngstes Werk „Zama“, eine Art Rückblick auf die Kolonialzeit als surreal-groteskes Fegefeuer. Im Berliner Kino Arsenal lässt sich ihr Werk derzeit im Rahmen einer Filmreihe entdecken.


Von Beginn an stimmt etwas nicht in den Filmen von Lucrecia Martel. Gute Filme starten meist dort, wo etwas nicht stimmt. Martels Kino fühlt sich wie ein ansteckendes Fieber im Augenblick der Ekstase an. Man kann sich nie ganz sicher sein, was man da gerade sieht. Das Fundament ihrer Filme ist die Unsicherheit der Wahrnehmung. Alles wankt. Seien es die Bilder, die man sich von Dingen zu machen glaubt, die moralischen Überzeugungen oder schlicht die Illusion einer Sicherheit. Das gilt gleichermaßen für Protagonisten wie Zuschauer.

"Der Morast"
"La Ciénaga - Morast"

Vier Spielfilme hat die argentinische Regisseurin bislang realisiert. Sie sagt von sich selbst, dass romantische Komödien ihr Feind seien. Drei ihrer Filme, „La Ciénaga - Morast“ (2001), „La niña santa - Das heilige Mädchen“ (2004) und „Die Frau ohne Kopf“ (2007), sind in ihrer Heimat in der Provinz Salta im Nordwesten Argentiniens angesiedelt. Diese Trilogie spielt in der Gegenwart, auch wenn die Zeit immer wieder auszusetzen scheint. Alle Filme sind poetische Studien. Man spürt, wie genau Martel ihre Umgebung beobachtet. In den psychologischen, politischen und moralischen Zustandsbeschreibungen ihrer weiblichen Protagonistinnen zielen sie zwischen schwarzem Humor und psychologischem Horror auf eine punktgenaue Abrechnung mit der argentinischen Gesellschaft. Dabei geht es nicht um ein klare Story, eher um kreisende Beobachtungen, die auf Situationen und assoziative Zusammenhänge fokussieren.


Kino, das die Realität herausfordert

In ihrem jüngsten Film

Kommentar verfassen

Kommentieren