Von Hamlet bis Hollywood – Der Schauspieler Christian Friedel (mdr)

25.10., 23.05-23.35, mdr

Diskussion

Der gebürtige Magdeburger Christian Friedel steht in dieser Ausgabe der Magazinsendung „Lebensläufe“ im Fokus. Der 1979 geborene Schauspieler, der ursprünglich Zirkusdirektor werden wollte, hat sich vor allem als Theaterdarsteller etabliert, unter anderem in einer seit Jahren immer wieder gezeigten „Hamlet“-Inszenierung am Schauspiel Dresden. Dies erklärt den einen Bezugspunkt des Sendungstitels, den anderen bestimmt Friedels Filmkarriere, die 2009 mit dem viel beachteten Schwarz-weiß-Drama „Das weiße Band“ begann. Nach „Hollywood“ brachte sie ihn freilich nur insofern, als er als Gast an der „Oscar“-Verleihung teilnehmen durfte. Dafür konnte er sich im deutschen Film mit herausragenden Auftritten weiter etablieren: Als bei Bauern untergetauchter Jude in „Ende der Schonzeit“ (2012), als Heinrich von Kleist in „Amour Fou“ (2014) oder als Hitler-Attentäter in „Elser – Er hätte die Welt verändert“ (2015). Diese Rollen werden in der Sendung ebenso aufgegriffen wie Friedels Zweit-Karriere als Musiker der Band „Woods of Birnam“, die sich mit „Shakespearean Pop“ hervortut. - Ab 14.

Foto aus „Elser“: EuroVideo

Kommentar verfassen

Kommentieren