Konfetti 32: Artefakte

Montag, 14.01.2019

Eine Betrachtung der Gebrauchsspuren auf einem vergessenen italienischen Film

Diskussion

Mit dem analogen Kino verschwinden seine Artefakte – all die Schrammen, Laufstreifen und sonstigen Fehler, die eigentlich keine Fehler sind, sondern Gebrauchsspuren. Beziehungsweise Verbrauchsspuren. Einen Film vorführen heißt, ihn zu zerstören. Wie Narben auf dem Körper eines Soldaten verweisen die Artefakte des analogen Bilds auf vergangene Einsätze. Und wie die Narben des menschlichen, können auch die des filmischen Körpers schön sein. Vielleicht könnte man sogar sagen: Wenn man sich lange genug mit den Narben des analogen Kinos beschäftigt, werden sie fast alle schön. Klar: manche mehr, manche weniger. Ein dicker Laufstreifen im Zentrum des Bildes sicherlich eher weniger; da überträgt sich der Akt der Aggression, dem der Filmstreifen einst anheimgefallen war, fast ungefiltert auf die Zuschauer.

Das schönste Artefakt auf dem diesjährigen 18. außerordentlichen Kongress des Hofbauer-Kommandos, einem der analogen Filmprojektion verpflichteten Off-Festival im Kommkino Nürnberg, ist dezenter, es ziert ein paar Minuten des atmosphärischen, dabei weniger hypnotischen als selbst etw

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren