Jagd auf Dillinger (Tele 5)

Freitag, 15.03.2019

28.3., 20.15-22.25, Tele 5

Diskussion

Zu den Berühmtheiten der amerikanischen Depressionsjahre in den 1930ern gehörten zahlreiche Gangster; unter ihnen John Dillinger, über den seither zahlreiche Filme entstanden sind, von „Jagd auf Dillinger“ (1945) bis zu Michael Manns „Public Enemies“ (2009). Brutale Banküberfälle und Morde machten Dillinger, der sich mit nicht weniger berüchtigten Gangstern verband, schnell zum "Staatsfeind Nr.1". Zu seinem fanatischen Gegenspieler entwickelte sich der mit Sondervollmachten ausgestattete FBI-Mann Melvil Purvis. Nach langem, erfolglosem Jagen streckte er 1934 vor einem Kino in Chicago Dillinger mit gezielten Schüssen aus einem Revolver nieder, mit dem er sich angeblich 1963 selbst das Leben nahm. Jedenfalls betont das der Nachspann des 1975 entstandenen, halbdokumentarischen Films, mit dem der auch als Drehbuchautor bekannte John Milius ("Jeremiah Johnson", „Das war Roy Bean“, „Apocalypse Now“) sein Regie-Debut gab. Milius geht auf Distanz zu seinem "Helden"; sein Film liefert eine wertungsfreie, in schockierendem Naturalismus vorgenommene Nachzeichnung der Begebenheiten und versucht, ohne genaue Ursachen-Analysen das Gangsterunwesen seines Mythos zu entkleiden.

© TMG

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren