© arte

Hommage an Anna Karina

Montag, 16.12.2019

Zur Erinnerung an die am 14.12. verstorbene Schauspielerin: Filmisches Porträt der Ikone der Nouvelle Vague

Diskussion

Mädchen wie sie gebe es "in der Wirklichkeit, aber niemals in der Schauspielschule“, soll Regisseur Jean-Luc Godard über die Dänin Anna Karina (22.9.1940-14.12.2019) gesagt haben, die zwischen 1960 und 1966 in sieben seiner Filme zentrale Rollen spielte. Die beiden ergänzten sich auf wunderbare Weise, und Anna Karina wurde durch ihre Auftritte u.a. in „Der kleine Soldat“, "Eine Frau ist eine Frau", "Die Außenseiterbande" und "Elf Uhr nachts" zu einer Ikone des Nouvelle Vague Kinos. Ihre Karriere als Fotomodell verblasste bald zugunsten ihres wachsenden Ruhms als Schauspielerin; neben Godard (der 1961 bis 1967 auch ihr Ehemann wurde), arbeitete sie bald auch mit anderen Regisseuren zusammen: mit französischen Filmemachern wie Roger Vadim und Jacques Rivette, bald aber auch mit intenatinalen Regie-Stars wie Luchino Visconti und George Cukor. Zugleich war Karina als Stil-Ikone immer mehr als die Summe ihrer Rollen: eine verführerische Verkörperung der Aufbruchs-Stimmung der "Sixties" 

Das Porträt "Anna Karina - Ikone der Nouvelle Vague" von Dennis Berry, enstanden 2016, beleuchtet den Lebensweg und die Karriere des am 14.12.2019 verstorbenen Stars, u.a. mit zahlreichen Archiv-Aufnahmen.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek



Foto: arte

Kommentar verfassen

Kommentieren