© ARD/Degeto

Katja, die ungekrönte Kaiserin

Kostümfilm-Melodram über die Geliebte des Zaren Alexander II. - bis 29.4. in der arte-Mediathek

Veröffentlicht am
01. April 2024
Diskussion

Der 1900 in Dresden geborene jüdische Regisseur Robert Siodmak kehrte nach der Machtergreifung der Nazis Deutschland den Rücken und arbeitete zunächst in Frankreich, bis er mit Beginn des Zweiten Weltkriegs Europa verließ und in den USA auswanderte – und in Hollywood eine fulminante Fortführung seiner Karriere als einer der stilbildenden Regisseure des Film noir hinlegte. In den 1950ern zog es ihn jedoch wieder zurück in die alte Welt, wo er sowohl in Deutschland als auch in Frankreich noch bis in die 1970er-Jahre weiter wirkte und unter anderem mit eskapistischem, Star-besetztem Genrekino Glamour à la Hollywood verbreitete. 

Dazu zählt auch sein opulentes Historien-Melodram „Katja, die ungekrönte Kaiserin“. Der Film bescherte 1959 der als „Sissi“ zur Ikone avancierten Romy Schneider einen weiteren Auftritt, bei dem sie in prächtigen Kostümen und Kulissen den weiblichen Part eines royalen Liebespaares abgeben konnte. Im Mittelpunkt steht diesmal die Liebe zwischen dem verheirateten russischen Zaren Alexander II. (im Film gespielt von Curd Jürgens) und der Prinzessin Katja Dolgoruki – eine Zuneigung, die lange nur im Verborgenen blühen kann, weil der Zar bereits verheiratet ist und die wesentlich jüngere Katja erst zu der Seinigen machen kann, als die Zarin der Tuberkulose erliegt. Doch auch dann dräut das Schicksal über der tragischen Romanze: Die Unruhen im russischen Reich, das in den 1880er-Jahren bereits von inneren Konflikten zerrissen wird und wo die Revolution schon in der Luft liegt, drohen Katjas spätes Happy End zu zerstören.

Der Film hält sich, was den politischen Hintergrund angeht, weitgehend zurück; der Fokus liegt auf der gefühlvollen Inszenierung eines Paares, dessen private Gefühle auf tragische Weise ihren öffentlichen Rollen und den widrigen Zeitläuften zum Opfer fallen.


Ergänzend zeigt arte die Doku "Ein Abend mit Romy Schneider".

Zur Filmkritik Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren