Die Feuerzangenbowle (1944)

Komödie | Deutschland 1944 | 97 Minuten

Regie: Helmut Weiss

Ein distinguierter Schriftsteller kehrt aufgrund einer beschwipsten Wette freiwillig auf die Schulbank zurück und wird als Primaner zum Anstifter übermütiger Pennälerstreiche. Immer noch vergnügliche Verfilmung von Heinrich Spoerls humoristischem Roman unter dem schelmischen Motto "Dieser Film ist ein Loblied auf die Schule, aber es ist möglich, daß die Schule es nicht merkt". Unterstützt von potenten Komiker-Kollegen, zeigt sich Rühmann von seiner liebenswürdigsten komödiantischen Seite. (Andere Verfilmungen des Romans: "So ein Flegel", 1934, "Die Feuerzangenbowle", 1970) - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1944
Regie
Helmut Weiss · Heinz Rühmann
Buch
Heinrich Spoerl
Kamera
Ewald Daub
Musik
Werner Bochmann
Schnitt
Helmuth Schönnenbeck
Darsteller
Heinz Rühmann (Dr. Johannes Pfeiffer) · Karin Himboldt (Eva) · Hilde Sessak (Marion) · Erich Ponto (Prof. Grey/Schnauz) · Paul Henckels (Prof. Bömmel)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; nf
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen 30-minütigen Auszug aus einer Heinz Rühmmann-Dokumentation.

Verleih DVD
Kinowelt (FF, Mono dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren