Verbotene Leidenschaft (1963/64)

Drama | Japan 1963/64 | 107 (Orig. 150) Minuten

Regie: Shôhei Imamura

Eine junge Frau wird während der Abwesenheit ihres Mannes von einem Einbrecher vergewaltigt und bleibt dem gewalttätigen Mann solange hörig, bis dieser mehr oder weniger zufällig ums Leben kommt. Erst dadurch löst sich der Konflikt, der sie zu zerreißen droht. Die mit naturalistischer Schonungslosigkeit entwickelte Studie einer Frau, die in einem repressiven und pervertierten Familienverband gefangen ist. Der melodramatisch akzentuierte Film ist einer der Klassiker der "neuen Welle" des japanischen Kinos der 60er Jahre und in seiner Radikalität eine erschütternde Reflexion über die Grenzen von Hingabe, Sexualität und Tod. In der drastisch gekürzten deutschen Verleihfassung ist nur noch ein wirrer Torso übriggeblieben, der mit den aus ihrem Zusammenhang gerissenen Sexszenen spekuliert.

Filmdaten

Originaltitel
AKAI SATSUI
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
1963/64
Regie
Shôhei Imamura
Buch
Keiji Hasebe · Shôhei Imamura
Kamera
Shinsaku Himeda
Musik
Toshirô Mayuzumi
Schnitt
Matsuo Tanji
Darsteller
Masumi Harukawa (Sadako Takahashi) · Akira Nishimura (Riichi Takahashi) · Shigeru Tsuyuguchi (Hiraoko) · Ikuko Kusunoki (Yoshiko Masuda) · Haruo Itoga (Yasuo Tamura)
Länge
107 (Orig. 150) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; nf
Genre
Drama | Melodram | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren