Die heilige Lüge

Drama | BR Deutschland 1955 | 101 Minuten

Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ein Dienstmädchen bessert einen liederlichen Millionärssohn, indem es ihm ein Alibi verschafft, als er 1000 DM aus dem Schreibtisch des Schwagers entwendet. Als Kohlenlader erlangt der Nichtsnutz die Achtung seines Vaters zurück. Bei der Kindtaufe, einer prächtigen Mischung aus katholischer und evangelischer Liturgie (mit den Regensburger Domspatzen) wird der Familienfrieden wiederhergestellt. Unglücklicherweise fand dieser grobe Unfug einen Regisseur, der ihn ernstnahm und entsprechend inszenierte. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1955
Regie
Wolfgang Liebeneiner
Buch
Eberhard Keindorff · Johanna Sibelius
Kamera
Kurt Schulz
Musik
Herbert Trantow
Schnitt
Hermann Leitner
Darsteller
Hans Quest (Paul Weiland) · Karlheinz Böhm (Peter Weiland) · Ulla Jacobsson (Lena Larsen) · Hans Nielsen (Otto Weiland) · Franca Parisi (Anita)
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; nf
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren