Tod in Venedig

Drama | Italien 1970 | 130 (Orig. 135) Minuten

Regie: Luchino Visconti

Ein zur Erholung nach Venedig gekommener deutscher Künstler verfällt in platonische Liebe zu einem schönen polnischen Jüngling und erleidet in der choleraverseuchten Stadt einen moralischen und physischen Zusammenbruch. Eine zwar nicht bruchlose, in der Beschwörung der morbiden Atmosphäre aber großartige Verfilmung von Thomas Manns 1912 erschienener Novelle. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MORTE A VENEZIA | DEATH IN VENICE
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
1970
Regie
Luchino Visconti
Buch
Luchino Visconti · Nicola Badalucco
Kamera
Pasquale de Santis
Musik
Gustav Mahler
Schnitt
Ruggero Mastroianni
Darsteller
Dirk Bogarde (Gustav von Aschenbach) · Silvana Mangano (Tadzios Mutter) · Björn Andresen (Tadzio) · Romolo Valli (Hoteldirektor) · Mark Burns (Alfried)
Länge
130 (Orig. 135) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Heimkino

Im Gegensatz zur extralosen Standard Edition besticht die Special Edition (2 DVDs) u.a. durch drei eigens für die DVD erstellte Dokumentationen. In "Am Anfang von Der Tod in Venedig" beschreibt der Drehbuchautor die Unterschieden zwischen der Buchvorlage Manns und dem Ansatz des Films. In "Karneval Kostüme" und "Piero Tosi, Leitender Kostümdesigner" (jeweils etwa 20 Minuten) erfährt das Designkonzept Viscontis eine angemessene Würdigung. Die Edition ist mit dem Silberling 2005 ausgezeichnet

Verleih DVD
Standard: Warner (16:9, 2.35:1, Mono dt.); Special Edition: Warner (16:9, 2.35:1, Mono engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren