Auf den ersten Blick

- | USA 1999 | 129 Minuten

Regie: Irwin Winkler

Eine gestresste New Yorker Architektin verliebt sich in einen blinden Masseur, entfremdet ihn seiner Vorstadtidylle und nimmt ihn mit in ihr Großstadt-Appartement, wo sie ihn zu einer Augenoperation überredet. Der Erfolg des Eingriffs ist jedoch nur von kurzer Dauer; das schmerzlich zurückgewonnene Augenlicht geht wieder verloren. Eine an populärwissenschaftlichen Details interessierte Großstadtromanze, die den mühevollen Orientierungsprozess nach der Operation als Vehikel für ein kinogerechtes Ausmalen der Lust am Sehen zu nützen versucht, in der psychologischen Charakterzeichnung aber jede Tiefenschärfe vermissen lässt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
AT FIRST SIGHT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1999
Regie
Irwin Winkler
Buch
Steve Levitt
Kamera
John Seale
Musik
Mark Isham
Schnitt
Julie Monroe
Darsteller
Val Kilmer (Virgil Adamson) · Mira Sorvino (Amy Benic) · Kelly McGillis (Jennie Adamson) · Steven Weber (Duncan Allanbrook) · Bruce Davison (Dr. Charles Aaron)
Länge
129 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
Fox (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Liebe auf den ersten Blick? Wie sehr der erste Augenschein täuschen kann, zeigt eine ausgedehnte Kamerafahrt am Anfang. Ein zugefrorener See in einer idyllischen Winterlandschaft. Friedlich, aber kühl. Die Kamera erhebt sich mit einer ausholenden Bewegung und konzentriert sich auf einen am Rand des Tümpels kauernden Mann, der sich die Schlittschuhstiefel schnürt. Virgil Adamson beginnt vorsichtig seine Fahrt auf dem Eis. Kreisfahrt, Zoom auf das von einer Sonnenbrille verdeckte Gesicht und Close-up auf die dunklen Gläser, in denen sich die tief stehende Abendsonne spiegelt. Daß Virgil blind ist, stellt sich erst wenige Szenen später heraus. Die abgespannte Architektin Amy Benic braucht ein paar Tage Abstand vom Arbeitsstreß in ihrem New Yorker Büro und ist in dem Vororthotel abgestiegen, in dem Virgil als Masseur arbeitet. Sie sucht Entspannung und fängt während der Massage in einem Anflug von Depression an zu weinen. Virgil verrichtet seinen Job derart emphati

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren