The 13th Floor - Bist du was du denkst?

- | Deutschland/USA 1999 | 101 Minuten

Regie: Josef Rusnak

Los Angeles im Jahr 1997: Für einen Computer-Experten gerät nach der Ermordung seines Chefs und Förderers die Welt für immer aus den Fugen. Er wird selbst der Tat verdächtigt und dringt bei seinen Recherchen nach Entlastungsbeweisen zu einer grausigen Vermutung vor: Könnten nicht Computer in der Lage sein, längst vergangene Epochen zu simulieren? Mehr noch: Könnte die eigene Existenz lediglich Ergebnis einer Programmierung sein? Aufwendige und technisch perfekte, freilich weitgehend innovationslose Variante des alten Zeitmaschinen-Themas. Die 1973 entstandene Verfilmung desselben Stoffes durch Rainer Werner Fassbinder ("Welt am Draht") wird dieses Remake überleben.

Filmdaten

Originaltitel
THE THIRTEENTH FLOOR
Produktionsland
Deutschland/USA
Produktionsjahr
1999
Regie
Josef Rusnak
Buch
Josef Rusnak · Ravel Centeno-Rodriguez
Kamera
Wedigo von Schultzendorff
Musik
Harald Kloser
Schnitt
Henry Richardson
Darsteller
Craig Bierko (Douglas Hall/Feguson/David) · Gretchen Mol (Jane/Natasha) · Vincent D'Onofrio (Whitney/Ashton) · Armin Mueller-Stahl (Hannon Fuller/Grierson) · Dennis Haysbert (Detective Larry McBain)
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f

Heimkino

Die Special Edition beinhaltet u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs.

Verleih DVD
BMG (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Los Angeles 1997: In einer dunklen Seitengasse wird der betagte Computer-Experte Hannon Fuller erstochen aufgefunden. Offenbar wollte er noch kurz vor seinem Tod eine wichtige Nachricht an seinen engsten Freund und Mitarbeiter Hall weiterleiten. Dieser gerät unversehens selbst in den dringenden Verdacht, die Tat verübt zu haben. Bei seinen Recherchen nach der verlorenen Botschaft wird ihm die Dimension des aktuellen Computerforschungsprojekts, an dem Fuller gearbeitet hatte, nach und nach bewusst: Sie besteht in nichts Geringerem als der Simulation vergangener Epochen – der uralte Traum von der Zeitmaschine scheint in greifbarer Nähe. Hall vermutet den Schlüssel für die unheimlichen Vorgänge in den Rechnerwelten und beschließt, selbst in die Vergangenheit einzutauchen. Als Bankangestellter im Los Angeles des Jahres 1937 stößt er tatsächlich auf Spuren seines einstigen Chefs, wird aber auch mit den Machenschaften eines Barkeepers konfrontiert, der seinem Kollegen aus der „Echtzeit“ verblüffend ähnlich sieht. Immer verwirrender gestaltet sich die Durchdringung der beiden Welten, immer dichter ist ihm gleichzeitig ein Detektiv namens McBain auf den Fersen. Was wäre, wenn die in der gigantischen Computersimulation agie

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren