Dancer in the Dark

Melodram | Dänemark/Schweden/Finnland 2000 | 140 Minuten

Regie: Lars von Trier

Eine junge Fabrikarbeiterin, die aufgrund einer Erbkrankheit ihr Augenlicht verliert, spart ihr Geld, um ihrem Sohn durch eine Augenoperation dasselbe Schicksal zu ersparen. Als bei einem Streit ein Freund sein Leben verliert, wird sie unter Mordanklage gestellt und zum Tode verurteilt, weil sie sich weigert, ein Schweigegelübde zu brechen und ihre Ersparnisse für den Anwalt eines Berufungsverfahrens auszugeben. Eine lückenlos durchbuchstabierte Kombination aus Musical und Melodram, die sich beiden Genres als Hommage und Kritik zugleich verpflichtet fühlt. Dramaturgisch ausgefeilt, in der Hauptrolle herausragend gespielt, erzählt der Film sowohl von bedingungsloser Mutterliebe als auch von den sozialen und politischen Gegebenheiten in den USA zu Beginn der 60er-Jahre. Dabei bedient er sich virtuos unterschiedlicher kameratechnischer Mittel, um die Handlungsebenen voneinander abzugrenzen. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
DANCER IN THE DARK
Produktionsland
Dänemark/Schweden/Finnland
Produktionsjahr
2000
Regie
Lars von Trier
Buch
Lars von Trier
Kamera
Robby Müller
Musik
Björk
Schnitt
Molly Marlene Stensgård · François Gédigier
Darsteller
Björk (Selma) · Catherine Deneuve (Kathy) · David Morse (Bill) · Peter Stormare (Jeff) · Joel Grey (Oldrich Novy)
Länge
140 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Melodram | Musical
Diskussion
Schuld waren wahrscheinlich Busby Berkeleys Revuen, denn sie erzählten der Tschechin Selma vom gelobten Land, vom „Home of the Brave, Land of the Free“. In seinem neuesten Film erzählt Lars von Trier eine einfache, absolut skandalöse Geschichte: Immer schon hat die naive, grundgütige und leicht somnambule Selma den Glücksverheißungen der Kino-Musicals vertraut. Jetzt, Anfang der 60er-Jahre, lebt sie als allein erziehende Mutter in einem Wohn-Trailer in Washington State und arbeitet in einer Fabrik, die stählerne Waschbecken produziert. Aufgrund einer Erbkrankheit verliert Selma rapide ihr Sehvermögen und dieses Schicksal möchte sie ihrem Sohn Gene (sic!) ersparen, weshalb sie jeden Cent für die rettende Operation beiseite legt. Der Krankheitsverlauf wird durch Stress beschleunigt, weshalb niemand von Selmas Krankheit erfahren darf, insbesondere natürlich Gene nicht. Leider sind die USA auch eine kapitalistische Realität, weshalb Bill und Linda, das befreundete Paar, auf deren Grundstück Selma und Gene leben, vor dem finanziellen Ruin stehen. Linda hat beständig über ihre Verhältnisse gelebt, weil Bill sie aus Liebe über seine ökonomischen Möglichkeiten getäuscht hat. Bill und Selma vertrauen einander ihre Geheimnisse an, wobei Bill insgeheim hofft, dass Selma ihm mit ihren Ersparnissen aus der Patsche helfen wird. Doch Selma denkt mit dem Herzen und deshalb nur an Genes Operat

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren